Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell G8: Heiligendamm drei Tage im Mittelpunkt der Weltgeschichte
Nachrichten MV aktuell G8: Heiligendamm drei Tage im Mittelpunkt der Weltgeschichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.06.2017
Eine Touristin schaute sich am 21. Mai 2007 bei Heiligendamm den G-8-Sicherheitszaun an, der weiträumig um das Kempinski Grand Hotel, das Tagungshotel der Politiker, gezogen war. Quelle: Foto: Bernd Wüstneck/dpa
Heiligendamm

. Der G-8-Gipfel 2007 in Heiligendamm bei Rostock vom 6. bis 8. Juni war das größte politische Ereignis in der Geschichte von MV. Die Bilder vom Hotel, den Teilnehmern um Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident George W. Bush, vom Zaun und den Krawallen im Rostocker Stadthafen gingen um die Welt. Was ist zehn Jahre danach geblieben?

Die Politologin: „Vom Gipfel ist nicht viel geblieben“, sagt Annegret Bendiek von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik. Das Grundproblem dieser Treffen sei, dass sie keiner parlamentarischen Kontrolle unterliegen. „Es gibt nur Erklärungen und schöne Fotos. Das ist nichts für Demokraten.“

Der Innenminister: Auch wenn die Organisation damals gelang, will er so etwas nie wieder machen, sagt Innenminister Lorenz Caffier (CDU) im Rückblick. Rund 100 Millionen Euro hat der Gipfel den Steuerzahler gekostet. Dieser Aufwand sei kaum noch zu vermitteln.

Der Protest-Organisator:  Von den Werten der G-8-Gipfelgegner ist vieles noch lebendig, ist Monty Schädel, einer der Organisatoren der Proteste, überzeugt. „Das wird man in den kommenden Wochen beim G-20-Gipfel in Hamburg erleben.“ Viele Teilnehmer sprachen vom „Geist von Heiligendamm“.

Der Polizeichef: Aus heutiger Sicht bewertet der Rostocker Polizeipräsident Thomas Laum den Gipfelverlauf als „im Wesentlichen erfolgreich“. Es müsse bedacht werden, dass ein Großteil der militanten linksextremistischen Szene aus Europa in Rostock war. Der schwarze Block war mehrere tausend Leute stark. „Wir waren in der Lage, den Schaden zu begrenzen.“

Der Touristiker: „2007 gingen die Bilder der Weißen Stadt am Meer um die Welt“, so Tobias Woitendorf vom Tourismusverband. 5000 Journalisten aus 73 Ländern waren da. Es gab zusätzlich rund 100 000 Übernachtungen und ein Umsatzplus von 25 Millionen Euro.

Der Hotelier:   „Wir sind bis heute als das „G-8-Hotel“ bekannt“, sagt Thomas Peruzzo vom Grand Hotel. Viele Gäste wollen wissen, in welchen Zimmern Merkel oder Bush geschlafen haben. Der große Strandkorb steht noch bis Mitte Juli vor dem Hotel.

J. Mangler

30 Pferde werden pro Jahr in Ganschow geboren / Für ein Tier dürfen OZ-Leser Namen vorschlagen

03.06.2017

Preußenkönigin Luise starb 1810 in Hohenzieritz – MV hat vieles restauriert

03.06.2017

Dramatischer Zwischenfall: Ein 57-jähriger Togolese ist gestern in Gelbensande (Landkreis Rostock) bei einem Abschiebeversuch in der Mittagszeit aus dem fünften Stock eines Hauses gesprungen.

03.06.2017