Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Gemischte Schlussverkauf-Bilanz
Nachrichten MV aktuell Gemischte Schlussverkauf-Bilanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 08.08.2016

. Der Einzelhandel in MV hat eine gemischte Bilanz des bisherigen Sommerschlussverkaufs (SSV) gezogen. Euphorisch seien die Händler insbesondere bei Bekleidung nicht, sagte Verbands-Geschäftsführerin Monika Dürrer,Geschäftsführerin des Einzelhandelsverbands Nord.

Bis zu 70 Prozent Nachlass gab es im Schlussverkauf. Quelle: Jens Wolf/dpa

Das durchwachsene Wetter sei zwar Bummelwetter, aber in den Läden und Einkaufszentren seien „mehr Menschen als Tüten“ zu sehen, sagte sie. Und das liege nicht nur an den Einschränkungen bei der Verwendung von Plastiktüten. Dennoch werde der Handel im Land zum Jahresende sein Ziel erreichen, ein nominelles Umsatzplus von zwei Prozent zu erzielen, meinte Dürrer optimistisch.

„Sehr zufrieden“ waren die Händler im Neubrandenburger Marktplatz-Center, wie Centermanagerin Hannah Ahrens berichtete. Dort hatte der Sommerschlussverkauf schon Anfang Juli begonnen, als das Wetter sehr gut war. „Dann reduzierte Sommerkleidung kaufen zu können, war super“, sagte sie. Auch jetzt laufe der Schlussverkauf noch gut: „Sommerferien und schlechtes Wetter sind günstig dafür.“ Prozente gibt es in den Läden des Centers auch auf Schuhe, Sport- und Badesachen sowie auf Deko-Artikel für Haus und Garten und auf Haushaltswaren.

Nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland HDE machen auch viele Baumärkte, Möbelhäuser, Sport- und Elektrogeschäfte beim Sommerschlussverkauf mit. „Zur Schnäppchenjagd unternehmen viele Kunden in der Ferienzeit Ausflüge in die Städte“, hieß es. Laut Einzelhandelsverband sind aber in der Regel die Händler in den touristischen Zentren an der Küste mit dem Schlussverkauf zufriedener als im Binnenland.

Bei Bekleidung sei trotz hoher Rabatte noch sehr viel Sommerware in den Geschäften, sagte Dürrer. Mehr als 70 Prozent Nachlass würden die Händler aber nicht geben, das sei die Schmerzgrenze. „Dann sind sie beim Einkaufspreis oder darunter.“ Dennoch: Die Läger müssten leer werden, schließlich seien die neuen Kollektionen schon da. Was mit den nicht verkauften Artikeln wird, ist beim H andelsverband nicht bekannt. Birgit Sander

OZ

An den Stränden und in Spaßbädern im Land registrierte die Polizei vereinzelte Fälle sexueller Belästigung / Deutsche Badekultur schockiert / 202 Beamte zusätzlich im Einsatz

08.08.2016

Parteien setzen bei der Wahl auf erfahrene Kandidaten / FDP ist im Schnitt am jüngsten

08.08.2016

Strandkörbe an der Ostsee sind auch bei durchwachsenem Wetter beliebt / Andrang auch in Geschäften in den Innenstädten / Ozeaneum mit Besucherrekord

08.08.2016
Anzeige