Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 29 Jahre Mauerfall: Ist Deutschland ein gespaltenes Land?
Nachrichten MV aktuell 29 Jahre Mauerfall: Ist Deutschland ein gespaltenes Land?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 09.11.2018
Strandidylle in MV. Das Leben 29 Jahre nach dem Mauerfall bewerten Menschen aber sehr unterschiedlich. Quelle: pure-life-pictures - stock.adobe.com
Rostock

Mecklenburg-Vorpommern schreitet voran. Zu dieser Einschätzung kommen fast alle politischen Kräfte im Land. Aber zu langsam, ergänzen Kritiker. Heute, 29 Jahre nach dem Mauerfall, gehe es vielen Menschen besser als früher, aber es bestünden durchaus Probleme. In vielen Statistiken ist der Nordosten weiter Kellerkind.

Die Fakten sind teilweise ernüchternd. Das Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner rangierte MV 2017 mit 26 560 Euro (Bundesschnitt 39 570) am Ende im Ländervergleich. Das Lohnniveau liegt bei 73,5, Renten bei 95,8, die Kaufkraft bei 84,2 Prozent. Die Arbeitslosenquote von 7,1 Prozent heißt Platz 13 von 16 Ländern (Bund: 4,9). Knapp 20 Prozent der Menschen hier sind von Armut bedroht (Bund: 15,8). Und: MV ist überaltert – Schnitt 46,5 Jahre (Bund: 44,2). Aber das Land hat auch Spitzenplätze: Nirgendwo in Deutschland kommen an Hochschulen so wenig Studenten auf einen Professor wir hier, Rostock hat den „Besten Zoo Europas“. MV punktet bei Gesundheitswirtschaft, Tourismus oder beim Anteil betreuter Kita-Kinder. Natur bringt Lebensqualität. Was wiegt mehr?

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gibt sich zuversichtlich. Das Land sei weit vorangekommen, habe die Arbeitslosigkeit halbiert, für Familien sei vieles getan worden. Bei Löhnen und Wirtschaftskraft hinke MV leider hinterher. „Daher ist nach wie vor das Gebot der Stunde: gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Deutschland“, so Schwesig. Auf Bundesebene bringe sich die Landesregierung in einer neuen Kommission dafür ein.

CDU-Landeschef Vincent Kokert findet: „Unser Land ist schön wie noch nie, und auch wirtschaftlich kommen wir voran.“ Besonders gut finde er, „dass die meisten Menschen gern hier leben und ihr Land lieben - auch, wenn nicht alles perfekt ist“. Was ihm missfällt: „Die Debattenkultur in unserem Land könnte besser sein.“

Kritischer fällt das Urteil der Opposition aus. In 29 Jahren habe sich viel entwickelt, sagt Linken-Landeschefin Wenke Brüdgam. „Wir erkennen an, dass sich das Bild unseres Bundeslandes gewandelt hat.“ Das gelte für sanierte Innenstädte und Straßen. Dennoch gebe es noch Nachholebedarf: bei Bürgerbeteiligung, Lebensverhältnissen oder dem Anteil Ostdeutscher in Führungspositionen. „Wir brauchen endlich gleiche Löhne für gleiche Arbeit in Ost und West.“ Bernhard Wildt, Bürger für MV im Landtag, fordert „eine Mitmach-Kultur der Demokratie“. Grünen-Landeschefin Claudia Schulz Fragestunden und Anhörungen in Kommunen, um mehr Menschen an Entscheidungen zu beteiligen. „Die Politik muss die Erfahrungen und Kompetenzen von den bisher kaum repräsentierten Teilen der Gesellschaft endlich einbeziehen und achten.“

„Das Land braucht eine Tarif- und Lohnoffensive“, erklärt Uwe Polkaehn, Chef des DGB Nord, „Mit Niedriglöhnen, Leiharbeit, Minijobs und Befristungen gewinnt man weder Fachkräfte noch Kaufkraft.“ Seine Forderung: Die Landesregierung sollte nur Firmen fördern, die Tarife zahlen.

Sven Müller von Vereinigung der Unternehmensverbände MV dagegen zieht den Hut „vor der Leistung der Menschen in MV“. Die „Gründergeneration“ der 1990er Jahre habe mit Mut und Risikobewusstsein mit dazu beigetragen, „dass nach dem Mauerfall die mittelständische Wirtschaft im Lande so robust und zukunftssicher aufgestellt ist“.

Gespalten fällt das Fazit von Bürgerrechtler Heiko Lietz aus, der 1990 Sprecher des Neuen Forums im Nordosten war. Einerseits sei die 1989 gewonnene Freiheit hervorzuheben. Sehr kritisch sehe er aber die sozialen Probleme mit Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot und hoher Abhängigkeit von Grundsicherung. Darum müsse sich Politik endlich kümmern. „Schönreden“ helfe da nicht. „Die Elite hat sich aber von den Menschen abgesetzt“, so Lietz.

Mehr zum Thema:

Kommentar zu 29 Jahre Mauerfall: Chancen statt Zukunftsangst

Jahrestag des Mauerfalls in MV: Unternehmen zwischen Pleite und Boom

Ministerpräsidentin Schwesig: 9. November ist besonderer Tag für Deutschland

Frank Pubantz

Thomas P., der in der Silvester-Nacht den historischen Borwin-Brunnen in Güstrow mit einem Böller beschädigt haben soll, wird zugleich auch der Handel mit Rauschgift vorgeworfen. Es bestehe „ein Anfangsverdacht“, bestätigt Oberstaatsanwalt Harald Nowack gegenüber der Ostsee-Zeitung.

08.11.2018

250 000 Lego-Steine und 1000 Gesellschaftsspiele stehen am Wochenende für die Besucher der Messe Spielidee in Rostock bereit.

08.11.2018

Bei Gager auf der Insel Rügen ist am Donnerstag ein Mann tot aufgefunden worden. Es soll sich um einen 63-Jährigen handeln, der am Dienstagabend vor einem Döner-Imbiss in Brandenburg auf eine Männergruppe geschossen haben soll. Dabei war ein 49-jähriger Mann schwer verletzt worden.

08.11.2018