Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Gewerkschaft will Sonntagseinkauf schnell wieder stoppen
Nachrichten MV aktuell Gewerkschaft will Sonntagseinkauf schnell wieder stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:14 16.03.2016
Dieses Schild könnte bald sonntags an vielen Läden hängen. Quelle: Fotolia
Anzeige
Greifswald

Es darf wieder sonntags eingekauft werden – laut gültiger Bäderregelung in 77 Ortsteilen ab sofort bis Anfang November. Ob das so lange möglich sein wird, ist unklar. Die Gewerkschaft Verdi hat beim Oberverwaltungsgericht Greifswald eine einstweilige Verfügung beantragt, mit der das Regelwerk so schnell wie möglich außer Kraft gesetzt werden soll. Und sie ist zuversichtlich, dass das klappt.

„Es gibt mehrere Gerichtsurteile, die den Sonntagsschutz stärken, und die sind in der Regelung nicht genügend berücksichtigt worden“, sagt Verdi-Pressesprecher Frank Schischefsky. Der freie Sonntag sei per Grundgesetz geschützt. Es gebe natürlich Ausnahmen, in der Bäderregelung MV aber zu viele. Hier stünden wirtschaftliche Interessen im Vordergrund. „Wir hatten gehofft, dass über die einstweilige Verfügung vor Ostern entschieden wird, damit die Regelung gar nicht erst gültig wird, aber das Land hat um Fristverlängerung bis nach den Feiertagen gebeten“, berichtet Schischefsky.

Dass die Gewerkschaft die Regelung schnellstmöglich kippen will, schockiert Burkhard Rohde vom Handelsverband Ostseeküste: „Die meisten Händler haben ihre Lager bereits mit der Saisonware gefüllt, sie machen mit dem Sonntagsverkauf 25 Prozent ihres Jahresumsatzes“, sagt er. Falle diese Einnahmequelle weg, müssten Tausende Arbeitsplätze im Land gestrichen und viele Läden im verkaufsarmen Winter geschlossen werden.

Von Kerstin Schroeder

Die Usedomer Bäderbahn verliert nach Angaben der Grünen die Ausschreibung für den Betrieb ab 2018. Grund dafür sei die Trennung von Netz und Betrieb. Ein Weiterbetrieb unter dem Dach der Bahn AG ist aber offenbar weiter möglich.

16.03.2016

Die Stadtverwaltung Stralsund hat seit 2005 etliche Unterlassungen an Leute verschickt, die das Zeichen verwendet haben. Das sorgt für Ärger, denn für einige ist das Wappen ein Symbol für Heimat.

16.03.2016

. Die Landeshauptstadt kann sich Hoffnungen auf Unterstützung des Landes für eine neue Buga-Ausrichtung machen.

16.03.2016
Anzeige