Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Gewitter beschädigt Dächer in Lübz und überschwemmt Zeltplatz in Hohenkirchen
Nachrichten MV aktuell Gewitter beschädigt Dächer in Lübz und überschwemmt Zeltplatz in Hohenkirchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 02.06.2016

/Hohenkirchen. Ein heftiges Gewitter mit orkanartigen Böen hat am Dienstag gegen 20.00 Uhr in der Kleinstadt Lübz (Kreis Ludwigslust-Parchim) mehrere Dächer abgedeckt. „Die Lage war sehr gefährlich, weil Holz- und Blechdachteile durch die Luft flogen und in Wohnhäusern stecken blieben“, sagte Wehrleiter Olaf Richter. Nach ersten Erkenntnissen sei aber niemand ernsthaft verletzt worden.

Nach Angaben des Wetterdienstes Meteomedia erreichte die orkanartige Böe Windgeschwindigkeiten von mehr als 130 Stundenkilometern. So wurden die Dächer einer alten Molkerei, eines Supermarktes, eines alten Speichers sowie mehrere Carports und Garagen im Norden und Westen der Stadt beschädigt. Eine Blechgarage sei völlig aus den Angeln gehoben worden.

Auf der Autobahn 14 zwischen Schwerin und Wismar und auf der A 19 hatte es bereits am Dienstagnachmittag etliche Unfälle infolge von Starkregen gegeben. Dabei wurden mindestens zwei Menschen leicht verletzt.

An der Wohlenberger Wiek (Nordwestmecklenburg) hat das Unwetter mehrere Campingplätze heimgesucht. Besonders schwer traf es das Gelände „Liebeslaube“ in Hohenkirchen. Durch den heftigen Niederschlag strömte das Regenwasser von den umliegenden Ackerflächen in die Senke, in der sich der Campingplatz befindet. „Irgendwann kam eine Welle herunter“, berichtet Platzinhaber Matthias Fiedler.

Die Feuerwehr war sechs Stunden im Einsatz. Die Aufräumarbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Besonders Dauercamper waren von der Überschwemmung betroffen. Fußböden, Schränke und andere Einrichtungsgegenstände sind durch das Wasser zerstört worden. Einige Gäste reisten ab.

Zu Beginn des meteorologischen Sommers am gestrigen Mittwoch sind neue Unwetter in Sicht. „Nach einer kurzen Wetterberuhigung steigt das Gewitterrisiko in den nächsten Tagen wieder an“, sagt Meteorologin Magdalena Bertelmann vom Deutschen Wetterdienst. Von Polen her ziehe ein neues Tiefdruckgebiet ins Land. „Friederike“ werde einige Tage bleiben und Starkregen und Hagel bringen. Diesmal sei vor allem die Mitte Deutschlands betroffen.

OZ

Wann Informationen nach Delikten gelöscht werden, bleibt offen / FDP spricht von einem „Schnüffelstaat“ / Grüne kritisieren Lücken beim Thema Korruption

02.06.2016

Geringverdiener froh über billige Milch / Mehrheit der Leser fordert Preise, von denen die Bauern leben können

02.06.2016

Tau sien 26. Johrestagung (Gründnung: 22.02.1990) harr dei Vörstand von’n „Bund Niederdeutscher Autoren“ (BNA) för Mäkelborg-Vörpommern un dei Uckermark sien Mitglieder ...

02.06.2016
Anzeige