Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Glasklarer Sieg mit Wildschwein und Wacholder
Nachrichten MV aktuell Glasklarer Sieg mit Wildschwein und Wacholder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:36 17.04.2013
Erfolgreich: Koch-Azubi Hannes Heinickel (22) aus Boltenhagen. Quelle: Dietmar Lilienthal

WismarWährend das Wildschwein noch auf seinen Spitzkohlmantel wartet, liegen gelbe Gerbera bereits auf ihrem Bett aus blauem Tüll. Zwischen dampfenden Töpfen und gedeckten Tischen geht‘s heiß her. Die besten Nachwuchs-Gastronomen aus Mecklenburg-Vorpommern sind in Wismar angetreten. Am Montag und Dienstag haben 27 angehende Köche sowie Restaurant- und Hotelfachleute ihr Können unter Beweis gestellt. Im Hotel „Wyndham Garden“ wurden Vier-Gänge-Menüs gekocht, Zimmer vorbereitet und Cocktails gemixt. Die drei Sieger fahren im Oktober zum Bundesentscheid nach Bonn.

Zwischen den Küchenzeilen aus Edelstahl bewegen sich neun junge Männer mit weißen Kochmützen hektisch hin und her. Besteck fällt. Es scheppert. Schweiß bildet kleine Perlen auf mancher Stirn, viele Ärmel sind hochgekrempelt. Hannes Heinickel bewahrt die Ruhe. Aus den Grund-Zutaten Zander, Saibling, Pastinaken, Möhren, Wildschwein, Orangen, dunkler Schokolade und Joghurt mussten er und seine acht Rivalen ein Vier-Gänge-Menü zubereiten. Der 22-Jährige kocht im dritten Lehrjahr in Boltenhagen (Nordwestmecklenburg) in der „Weißen Wiek“. „Es ist eine Herausforderung, in viereinhalb Stunden für jeweils zehn Gäste zu kochen“, sagt Jury-Mitglied Olaf Schröder. Er und sechs andere Küchenmeister aus MV notieren sich auf Bewertungsbögen die Arbeitsweise der Auszubildenden. „Für die Präsentation und den Geschmack werden die meisten Punkte vergeben“, sagt Schröder.

Claudia Schröder hingegen trägt weiße Handschuhe. Die 22-jährige angehende Restaurantfachfrau überprüft ihre gedeckte Tafel. Im zweiten Ausbildungsjahr lernt sie im „Jagdschloss Friedrichsmoor“ in Neustadt-Glewe (Ludwigslust-Parchim). Es sei wichtig, dass die vier Gläser in einem 45-Grad-Winkel zum Besteck stehen, erklärt sie. Bei einem Regionalausscheid hat sich die junge Frau für den Landesausscheid qualifiziert. Die zwei Tage seien auch eine berufliche Bestätigung. Mit einer Teilnahme-Urkunde könne sie bei zukünftigen Bewerbungen ihr Engagement untermauern.

„Die Landes- und Bundesjugendwettbewerbe können für die jungen Menschen einen großen Sprung auf der Karriereleiter bedeuten“, sagt Matthias Dettmann vom Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga). Die Teilnehmer seien ein Aushängeschild für die gute Ausbildung in MV. 2200 Menschen lernen derzeitig zwischen Ahlbeck und Zarrentin im gastronomischen Bereich. Als die Besten wurden der angehende Restaurantfachmann Toni Kamieth und der zukünftige Hotelfachmann Thomas Bauer ausgezeichnet. Und auch das Warten auf den Wildschweinrücken von Nachwuchs- Koch Hannes Heinickel hat sich gelohnt: Seine Kombination mit Wacholderjus und Kartoffel-Selleriepüree bekam den ersten Platz.

Die neun Besten
Das sind die Gewinner: Bei den Köchen siegte Hannes Heinickel (Weiße Wiek Boltenhagen) vor Florian Daube (Iberotel Fleesensee, Göhren-Lebbin) und Philipp Zimmermann (Hotel Ahrenshooper Hof). Bei den Restaurantfachleuten gewann Toni Kamieth (Hotel Meerlust, Zingst) vor Ina Lietz (Hotel am Ring, Neubrandenburg) und Jonas Scharge (Grand Hotel Heiligendamm). Erster bei den Hotelfachkräften wurde Thomas Bauer (Grand Hotel Heiligendamm) vor Dennis Köhn (Hotel Vier Jahreszeiten, Kühlungsborn) und Marius Stoll (arcona Hotel Stadt Hamburg, Wismar).

Elena Vogt

Bäderregelung: Katholische Kirche schließt weitere Zugeständnisse nicht aus.

Kristina Schröder 17.04.2013

Lehrlinge haben in Mecklenburg-Vorpommern immer bessere Chancen, nach ihrer Ausbildung übernommen zu werden. In einer gestern in Schwerin vorgestellten Umfrage der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) erklärten 68,2 Prozent der befragten Unternehmen, in diesem Jahr mindestens die Hälfte ihrer Lehrlinge übernehmen zu wollen.

17.04.2013

Werften an der Begrenzung der Bürgschaften für die Schiffbaubetriebe auf 200 Millionen Euro entschieden zurückgewiesen. „Diese Summe bedeutet eine gewaltige Anstrengung für das Land.

17.04.2013
Anzeige