Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Greifswald arbeitete an Kampfstoffen
Nachrichten MV aktuell Greifswald arbeitete an Kampfstoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 12.04.2013
Greifswald

Das Physikalische Institut habe seit 1941 kriegswichtige Aufträge erhalten. „Seit 1942 galt das von Rudolf Seeliger geleitete Institut als Rüstungsbetrieb“, sagte Eberle gestern. Seeliger, späterer Entdecker des Xenon-Lichtes, war zwischen 1946 und 1948 der zweite Nachkriegsrektor der Uni.

Im Physikalischen Institut wurde für das V2-Waffenprojekt in Peenemünde an Radiosonden gearbeitet, wie Eberle sagte. Mit den Sonden konnten die Peenemünder Ingenieure die Wetterverhältnisse in der Stratosphäre bestimmen und damit entscheidende Daten sammeln, um die Flugbahnen der V2-Waffen berechnen zu können.

Dokumente fand er im Londoner Nationalarchiv, in Archiven in Freiburg und Berlin. In Greifswald gibt es nur partiell Akten. Als „ethisch fragwürdig“

bezeichnete Eberle Experimente mit Senfgas-Kampfstoffen an der Uni-Hautklinik unter Direktor Wilhelm Richter.

OZ

Falsch deklarierte Lebensmittel aus Holland an der Küste verkauft.

12.04.2013

Eine Studie belegt, dass etliche Beschäftigte in MV Zweitjobs brauchen.

12.04.2013

Die Hochschulen des Landes stehen vor massiven finanziellen Problemen. Steigende Personal- und Energiekosten bei nur leichter Erhöhung der Finanzierung durch Land könnten nicht mehr ausgeglichen werden, warnt das Konzil der Universität Rostock in einem Brief an Landtagsabgeordnete und Landesregierung.

12.04.2013