Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Greifswalder bedrohte auch Til Schweiger
Nachrichten MV aktuell Greifswalder bedrohte auch Til Schweiger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.12.2017
Stralsund

. In einem Prozess um versuchten Totschlag vor dem Landgericht Stralsund gegen einen 40-jährigen Greifswalder ist überraschend herausgekommen, dass der Angeklagte den Schauspieler Til Schweiger in einem Facebook-Post bedroht hatte. Es ging dabei um Schweigers Einsatz für Flüchtlinge. Im Juli 2015, als immer mehr Flüchtlinge aus syrischen Kriegsgebieten nach Deutschland strömten, habe der Greifswalder Til Schweiger auf Facebook beleidigt und bedroht, sagte Staatsanwalt Dietmar Scholz gestern bei der Verlesung der Anklageschrift. Schweiger persönlich hatte nach Angaben des Angeklagten-Anwalts Anzeige erstattet.

Til Schweiger

In einer schriftlichen Erklärung, die der 40-jährige Mitarbeiter des vom Pommerschen Diakonieverein betriebenen Greifswalder Café Lichtblick zu Beginn der Verhandlung verlas, gab er zu, den Facebookeintrag verfasst zu haben. „Ich hatte mich über eine Äußerung von Til Schweiger über die Ankunft von Flüchtlingen geärgert“, sagte er. Was Schweiger zuvor geschrieben hatte, daran könne er nicht mehr erinnern.

In dem Prozess  muss sich der Mann, ein gelernter Verkaufshelfer, vor allem wegen versuchten Totschlags verantworten. Am 25. März 2016 – ein Dreivierteljahr nach dem beleidigenden Facebook-Post – hatte er sich mit zwei Trinkkumpanen in einer Wohnung getroffen, Bier und Kräuterlikör getrunken. Dabei sei es zum Streit gekommen, infolgedessen er offenbar mit einer Flasche, einem Minibackofen und einer Tischplatte auf seinen Kumpel einschlug. Warum es zum Streit kam, blieb offen. Weder das 54-jährige Opfer noch ein weiterer Trinkkumpan (56) können sich vor Gericht an den genauen Ablauf erinnern. Das Opfer kam mit schweren Gesichtsverletzungen ins Krankenhaus.

Martina Rathke

Mehr zum Thema

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Trotz wiederholter Warnungen kommen Trickbetrüger in Mecklenburg-Vorpommern immer öfter zum Zuge.

08.12.2017

Städte und Gemeinden seit Jahren ohne Haushaltsabschluss / Debatte über Personal

08.12.2017

Minister Pegel stellt Förderprogramm in Aussicht

08.12.2017
Anzeige