Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Grüne: Helikopterstaffel zu teuer
Nachrichten MV aktuell Grüne: Helikopterstaffel zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:36 19.04.2013
Die Regierung in Schwerin beugt sich nach Angaben der Grünen der Dauerkritik an der teuren Hubschrauberstaffel der Landespolizei und strebt effektivere Kooperationen im Verbund der Nord-Länder an. Quelle: Hartmut Klonowski

Die Regierung in Schwerin beugt sich nach Angaben der Grünen der Dauerkritik an der teuren Hubschrauberstaffel der Landespolizei und strebt effektivere Kooperationen im Verbund der Nord-Länder an. „Wir sind genauso wie der Landesrechnungshof davon überzeugt, dass das Leistungsangebot durch Kooperationen und durch eine neue Organisation ohne Verluste bei Sicherheit und Verfügbarkeit mit viel geringeren Kosten sichergestellt werden kann“, betonte der Grünen-Landtagsabgeordnete Johannes Saalfeld am Freitag.

Die Landesregierung hatte am Tag zuvor im Finanzausschuss des Parlaments für Juni ein Treffen führender Beamter der norddeutschen Bundesländern angekündigt. Dabei solle über Kooperationsmöglichkeiten der Länder beraten werden. Saalfeld schlug vor, einen der beiden Polizei-Hubschrauber in MV abzuschaffen. Für Wartungszeiten könne ein gemeinsam von den Nord-Ländern betriebener Ersatzhubschrauber zur Verfügung stehen. MV könne auf diese Weise rund eine Million Euro jährlich sparen, meinte Saalfeld.

Der Landesrechnungshof hat festgestellt, dass die Hubschrauberstaffel der Polizei nicht ausgelastet sei und pro Jahr rund zwei Millionen Euro verschlinge. Solche Helikopter könnten pro Jahr bis zu 1500 Stunden im Einsatz sein. Die beiden Polizei-Hubschrauber im Land mit ihren 15 Besatzungsmitgliedern seien in den Vorjahren aber jeweils nur zwischen 293 und 362 Stunden genutzt worden. Die Prüfer konstatieren ein „erhebliches Missverhältnis“.

OZ

Im Vorjahr hatte die Polizeiinspektion Wismar 378 Straftaten mehr zu bearbeiten als im Vorjahr. Der Polizeichef begründet den Anstieg vor allem damit, dass die Bürger mehr Straftaten angezeigt haben.

19.04.2013

Der Mann soll seine Ehefrau Anfag am 1. April mehrfach fast bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und wiederholt in der Badewanne unter Wasser gedrückt zu haben.

06.04.2013

Das Kind war am Morgen des 6. Dezember 2012 in Greifswald von den Eltern leblos in seinem Bettchen gefunden worden.

19.04.2013
Anzeige