Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Grüne warnen: Ostsee erstickt in Gülleflut
Nachrichten MV aktuell Grüne warnen: Ostsee erstickt in Gülleflut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.05.2016

Spitzenpolitiker der Grünen warnen vor einer steigenden Verschmutzung der Ostsee durch die Landwirtschaft. „Die Ostsee ist aus dem Gleichgewicht“, mahnt Fraktionsschef Anton Hofreiter.

Wie aus einer Kleinen Anfrage seiner Fraktion an das Bundesumweltministerium hervorgeht, liegt die Konzentration von Nitrat und Phosphor in der Ostsee seit Jahren regelmäßig über den Grenzwerten. Die zulässige Obergrenze für die Konzentration von Phosphor im Wasser wurde von 2000 bis 2014 an den Messstellen Arkonasee und Mecklenburger Bucht kein einziges Mal eingehalten. Nur etwas besser sieht es beim Nitrat aus: Hier blieben im Schnitt zwei von drei Messwerten im Rahmen des Erlaubten.

Beide Stoffe stammen aus dem Dünger der Landwirtschaft und gelangen über Flüsse in die Ostsee. Sie gelten als Hauptverursacher von giftigen Blaualgen und sauerstofffreien „Todeszonen“ auf dem Meeresgrund. „Der Zustand der Gewässer ist alarmierend“, warnt die umweltpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Steffi Lemke. 18 von 21 Zuflüssen, die in MV in die Ostsee münden, seien „in einem schlechten oder unbefriedigenden ökologischen Zustand“.

Erst vor einem Monat hatte der Europäische Rechnungshof „fehlenden Ehrgeiz“ der Anrainerländer, darunter die Bundesrepublik, bei der Verringerung der Nährstoffzufuhr kritisiert. Auch die EU macht die Landwirtschaft dafür verantwortlich, dass die Ostsee „eines der am stärksten verschmutzten Meere der Welt“ ist.

„Es ist ein Wunschdenken zu glauben, dass sich das Problem von alleine löst“, meint Steffi Lemke. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor, notwendige Schritte zu verschleppen. Die neue Düngeverordnung von Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) ist laut Fraktionschef Hofreiter „so lasch, dass die Äcker weiter mit Gülle geflutet werden dürfen“.

Lemke und Hofreiter diskutieren heute bei einem Fachgespräch im Stralsunder Ozeaneum mit Wissenschaftlern, Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) und Detlef Kurreck vom Bauernverband über die Belastung der Ostsee durch die Landwirtschaft.

Auswirkungen kann es unter anderem beim Tourismus geben – wenn Urlauber nach Warnungen vor giftigen Blaualgen ausbleiben. „Manche Gäste haben Angst, dass sie oder ihre Kinder beeinträchtigt werden können“, meint Bernd Fischer, Geschäftsführer beim Landestourismusverband. Es komme darauf an, sachlich zu informieren.

Laut Minister Backhaus sanken seit der Wende die Einträge von Phosphor und Nitrat in die Ostsee massiv. Dennoch sei „unstrittig“, so der Politiker, „dass die diffusen Einträge aus der Landbewirtschaftung ein Problem darstellen“. An den vielen neuen Riesenställen liege das aber nicht. Wer mit Gülle düngt, brauche weniger Mineraldünger. Entscheidend sei letztlich, wie viel aufs Feld komme.

Gerald Kleine Wördemann

Mehr zum Thema

Gut 35 Millionen Google-Treffer finden sich zu Bob Dylan. Rund 100 Millionen Tonträger soll der legendäre Musiker verkauft haben - und damit weniger als Taylor Swift oder Justin Bieber. Doch mit schnöden Zahlen lässt sich das Kulturphänomen Dylan ohnehin nicht erfassen.

26.05.2016

Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef Erwin Sellering (SPD) erklärt im Interview mit der OSTSEE-ZEITUNG seinen Reformeifer der letzten Jahre, der nicht nur auf Gegenliebe stößt.

23.05.2016

Als Preisträgerin in Residence gestaltet die norwegische Violinistin Vilde Frang 18 Konzerte der Festspiele MV

26.05.2016

Er hat viele Verdienste um Wissenschaft und Gesundheitswirtschaft im Land: Prof. Horst Klinkmann (81), Vater des Biocon Valley, Ehrenpräsident des Kuratoriums Gesundheitswirtschaft ...

27.05.2016

Bei einem schweren Unfall bei Grevesmühlen wird ein 52-Jähriger schwer verletzt / Verkehrsexperte: Falschfahrten sind kaum zu verhindern

27.05.2016

Dem Doberaner Rennverein fehlen als Veranstalter 60 000 Euro / Verein musste Schulden aus vergangenem Jahr abbauen / Stadt kann Sponsoring nicht übernehmen

27.05.2016
Anzeige