Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Grünen-Chefin: Wir legen in den Städten zu
Nachrichten MV aktuell Grünen-Chefin: Wir legen in den Städten zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 15.07.2016
Grünen-Chefin Simone Peter im Gespräch mit OZ-Chefredakteur Andreas Ebel Fotos (2): Dietmar Lilienthal

Simone Peter, Bundesvorsitzende der Grünen, wirft der Schweriner Landesregierung Versäumnisse in der Energiepolitik vor. „Das Land hätte bei der Änderung des Erneuerbare Energien-Gesetzes viel stärker intervenieren müssen“, sagte Peter gestern der OSTSEE-ZEITUNG. Die weitere Ansiedlung von Wind-, Strom- und Biomasseenergie sei gut für Mecklenburg-Vorpommern. Das neue Gesetz, das abgesenkte Ausbauziele enthält, bremse diese Entwicklung.

Die Politikerin fordert zudem eine Wende in der Agrarpolitik. Die Belastung von Böden und Gewässern sei eine „tickende Zeitbombe“. Das müsse gestoppt werden. Peter: „Es wäre gut, wenn Mecklenburg-Vorpommern dabei wäre.“

Auch für bessere Zugverbindungen müsse im Land mehr getan werden. Die Grünen-Chefin fordert einen „Mobilitätsplan“, der Bus und Bahn stärker berücksichtigen soll – statt des Bundesverkehrswegeplanes.

Der sei eine „Wunschliste“ vor allem unökonomischer Straßenbauvorhaben, von denen viele nie realisiert werden.

Dass die Grünen im Osten weniger Wähler haben als im Westen, ändert sich aus Sicht der Saarländerin allmählich. Peter: „Vor allem in den Städten nähert sich das in großen Schritten an, aber auch insgesamt holen wir auf.“ Privat kennt sie MV von einem Urlaub auf dem Darß. „Diese Ursprünglichkeit, die Wildheit der Natur und die Freundlichkeit der Menschen haben mir gefallen“, sagt sie.

ae/gkw

OZ

Staatsanwaltschaft geht von Täuschung aus und holt den 19-Jährigen vor Gericht / Schwerins Linken-Chef Peter Brill – einst Vertrauter von K. – geht auf Distanz

15.07.2016

Krankenpfleger erschlich als Arzt 500000 Euro / Ihm werden 63 Fälle gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen / Urteil wird im August erwartet

15.07.2016

Das Flüchtlingsmädchen Reem (15), das heute vor einem Jahr in einer öffentlichen Diskussion mit der Kanzlerin in Rostock in Tränen ausbrach, bewertet das Treffen heute als Wendepunkt in ihrem Leben.

15.07.2016
Anzeige