Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Gutachter: Brände in Vorpommern nicht absichtlich gelegt
Nachrichten MV aktuell Gutachter: Brände in Vorpommern nicht absichtlich gelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 14.02.2017

Die Brände am Wochenende in Neuenkirchen in einem buddhistischen Zentrum bei Greifswald und in Zinnowitz (Kreis Vorpommern-Greifswald) sind nicht vorsätzlich gelegt worden. Das ist das Ergebnis erster Untersuchungen von Brandgutachtern, wie ein Polizeisprecher gestern mitteilte.

Bei dem Feuer am Samstagabend war in Neuenkirchen eine fast 100 Meter lange Halle, die als buddhistisches Zentrum genutzt wurde, zerstört worden. Es wird mit einem technischem Defekt oder einer fahrlässigen Brandstiftung gerechnet. Das Feuer sei in dem Teil ausgebrochen, der als Tempel genutzt wurde, sagte der Polizeisprecher. Dort seien auch Kerzen und Wärmequellen gewesen. 15 Leute, die am Abend in dem Zentrum waren, hätten sich retten können. Der Schaden war auf rund 400 000 Euro geschätzt worden.

In Zinnowitz verbrannte ein Gartenhaus, in dessen Trümmern eine verkohlte Leiche gefunden wurde. Laut Auskunft der Polizei könnte es sich um einen etwa 60-jährigen Mann aus Polen handeln, der als Obdachloser die Laube mit Einverständnis der Besitzer länger benutzte. Ein Gutachter habe ermittelt, dass sich der Mann, der noch am Vortag gesehen wurde, eine Heizquelle besorgt und angezündet haben muss, ehe er ins Bett ging.

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Radiohören ist in MV so beliebt wie in keinem anderen Bundesland: Laut einer Studie im Auftrag des Energieversorgers Eon hören 70 Prozent der Menschen im Land täglich Radio.

14.02.2017

Das farbenfrohe Dock-Inn-Hostel in Warnemünde soll im April bezugsfertig sein. Der markante Treff könnte ein Anlaufpunkt vor allem für junge Touristen werden. Das Hostel verfügt allein über 15 Vier-Bett-Zimmer

14.02.2017

Letzter Innenminister der DDR und streitbarer Anwalt wird heute 65 Jahre alt

14.02.2017
Anzeige