Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Härtere Strafen für Behinderung von Rettungskräften
Nachrichten MV aktuell Härtere Strafen für Behinderung von Rettungskräften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:42 05.07.2016
Feuerwehrfahrzeuge kämpfen sich auf einer Autobahn zu einer Unfallstelle durch. Quelle: Matthias Schrader/dpa
Anzeige
Rostock

Wer Sanitäter, Notarzt und Feuerwehr auf dem Weg zu einer Unfallstelle behindert und erst Platz macht, wenn das Einsatzfahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn direkt hinter ihm steht, soll härter als bislang bestraft werden. Dies wird in einer Online-Petition gefordert, die bis Montag mehr als 133 Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern und bundesweit knapp 7600 Unterstützer unterzeichneten. Danach soll künftig 2000 statt bislang 20 Euro zahlen, wer im Notfall keine Rettungsgasse bildet.

Landesbrandmeister Hannes Möller würde ein höheres Bußgeld begrüßen. Wichtiger sei es jedoch, aufzuklären. Die meisten hätten nicht gelernt, wie man Rettern richtig Platz macht. Nach einer von der Johanniter-Unfall-Hilfe in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage weiß nur jeder dritte Führerschein-Inhaber in Deutschland, wie die Rettungsgasse gebildet wird. 

Antje Bernstein

Ein Anwalt, der Bewohner des von Schließung bedrohten Pflegeheims in Krakow am See vertritt, wirft dem Landkreis Rostock Willkür vor. Die Behörden würden gegen die Interessen der Menschen handeln.

05.07.2016

In Marlow (Landkreis Vorpommern-Rügen) leben 1400 Tiere, die 134 Arten angehören. Trainer Patrick Furch zeigt in einer der Shows verschiedene gefiederte Stars.

05.07.2016

Die Geschichte um den Stralsunder Fischbrötchen-Krieg bekommt ein neues Kapitel. Die Fraktionen der Stralsunder Bürgerschaft wollen künftig selbst entscheiden, wer ...

05.07.2016
Anzeige