Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Heftige Unwetter über MV
Nachrichten MV aktuell Heftige Unwetter über MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 27.06.2016

Schwere Unwetter sind Sonnabend über weite Teile Mecklenburg-Vorpommerns hinweggezogen. Die Folgen: Feuer durch Blitzeinschläge, überflutete Straßen, vollgelaufene Keller und zahlreiche umgestürzte Bäume. Die Feuerwehren waren zum Teil im Dauereinsatz. In Wieck/Darß (Landkreis Vorpommern-Rügen) war am Abend während eines Gewitters ein Blitz in ein reetgedecktes Haus eingeschlagen. Das Gebäude ging in Flammen auf, der Schaden wird laut Polizei auf rund 200000 Euro geschätzt. Alle Bewohner konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen. Das Haus ist unbewohnbar. Kurz zuvor hatte ein Blitzeinschlag in die Elektrik eines Schuppens in Dierhagen für ein Feuer gesorgt, das die Einsatzkräfte schnell löschen konnten. In Ribnitz-Damgarten rückte die Feuerwehr Sonnabend zu fünf Einsätzen aus. Neben dem Abpumpen von Wasser musste auch ein Ödlandbrand auf Pütnitz gelöscht werden.

Im Dauereinsatz war die Feuerwehr nach einem heftigen Unwetter auch in Güstrow (Landkreis Rostock). Im Park am Schloss war ein großer Baum umgeknickt, den die Feuerwehrleute mit einer Kettensäge zerlegten. Die Einsatzkräfte beseitigten auch die Gefahr herabfallender Ziegel vom Schlossdach. Nahezu im gesamten Stadtgebiet waren Äste abgebrochen und hatten Fuß- und Radwege versperrt. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald mussten die Feuerwehren am Sonnabend zwischen 16.30 und 22 Uhr zu insgesamt 60 Einsätzen ausrücken. Die Sturm- und Gewitterfront sorgte vor allem in Pasewalk für vollgelaufene Keller. Vielerorts mussten Einsatzkräfte umgestürzte Bäume bergen.

OZ

Spektakuläre Entdeckungen per Luftschiff: Strömungen in der Ostsee beobachtet

27.06.2016

Landesjugendring kritisiert Pflicht, von der Schule unterbreitete Angebote nutzen zu müssen

27.06.2016

Rostock Unsere Leserin Sabine Asmuß fragt sich schon seit längerer Zeit, warum die OSTSEE-ZEITUNG bei Politikerinnen wie Dr. Angela Merkel oder Dr.

27.06.2016
Anzeige