Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Weihnachtsfisch Karpfen wird teurer
Nachrichten MV aktuell Weihnachtsfisch Karpfen wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:02 25.11.2018
Die Hitze schadete den Karpfen nicht, aber der Weihnachtsfisch wird dennoch etwas teurer. Quelle: Jens Büttner/dpa
Neustadt-Glewe/Waren

Gute Nachrichten für Karpfen-Freunde: Der Hitze-Sommer ist den Karpfen in einer der größten Teichanlagen Norddeutschlands, der Lewitz, gut bekommen. „Wir haben alle Größen, denn Karpfen mögen solche Temperaturen“, sagte Hermann Stahl, Geschäftsführer der Lewitz Fisch GmbH Neuhof bei Neustadt-Glewe (Landkreis Ludwigslust-Parchim) der Deutschen Presse-Agentur. Der Betrieb betreibt dort 32 Teiche mit zehn Mitarbeitern. „Wasserprobleme hatten wir dort nicht.“ In der Karpfensaison liefert Stahl zwischen 120 bis 140 Tonnen dieser Fische in ganz Mecklenburg-Vorpommern und den norddeutschen Nachbarbundesländern aus.

Auch beim zweiten großen Karpfenproduzenten, der Fischerei Müritz-Plau GmbH in Waren an der Müritz, gab es wenig Probleme. Dort sind die Teiche nur etwas flacher und damit etwas wärmer als in der Lewitz. „Es war ein durchschnittliches Karpfenjahr für unsere Teichwirtschaft in Boek“, sagte Geschäftsführer Jens-Peter Schaffran. In den gängigen Größen - von 1,5 bis 4 Kilogramm - seien genug Fische da. Bei der mit knapp 100 Beschäftigten größten Binnenfischerei im Nordosten spielten inzwischen andere Fische wie Störe, Maränen oder Forellen eine größere Rolle. Das „Karpfen-Geschäft“ habe nicht mehr die Bedeutung wie vor Jahrzehnten habe.

Preiserhöhung durch Futterkosten

Allerdings müssen Verbraucher etwas tiefer in die Tasche greifen. „Das Kilogramm Karpfen kostete im Vorjahr 5,95 Euro, das sind jetzt etwas mehr: 6,40 Euro“, erläuterte Stahl. Die leichte Erhöhung gehe nicht auf Hitze, sondern auf höhere Kosten durch Futter - wie Getreide - beim Transport, durch die Maut, und auf Lohnsteigerungen zurück.

Außerdem müssen Fischer wegen tierischer „Fischräuber“ inzwischen immer mehr junge Karpfen einsetzen, um später die benötigten Mengen aus den Teichen holen zu können. Größtes Problem seien zwar immer noch die fischfressenden Kormorane, erläuterten Stahl und Schaffran. Aber auch die Fischotterbestände nehmen demnach stark zu. „Und Otter holen sich auch große Karpfen von zwei und mehr Kilogramm, das sieht man an den Schleifspuren“, sagte Stahl. Da könne man nichts dagegen machen. In Boek, wo etwa 20 Tonnen Karpfen „geerntet wurden“, wird deshalb schon länger umstrukturiert. Dort werden mehr Störe und andere Fischarten gehalten. 

dpa

Vorzeitig auf freien Fuß kommen will gar nicht jeder Gefangene, der es könnte. Vier Strafgefangene haben in diesem Jahr einen Antrag auf Weihnachtsamnestie abgelehnt. Insgesamt dürfen rund zwei Prozent der Insassen den Knast früher verlassen.

25.11.2018

Deutschland darf nach Ansicht von Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) nicht den Trend zur autonomen Schifffahrt verschlafen. Nicht nur in der Automobil-Industrie sei der technologische Wettlauf um die Entwicklung autonomer Fahrzeuge voll entbrannt, sagte er.

25.11.2018

Die Zahl rechtsextremistisch motivierter Straftaten in Mecklenburg-Vorpommern ist im dritten Quartal 2018 angestiegen. Von Juli bis September ereigneten sich 258 solcher Fälle.

24.11.2018