Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Hundeattacke: Strafe für Halterin
Nachrichten MV aktuell Hundeattacke: Strafe für Halterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 05.08.2016

Nachdem ihre zwei aggressiven Hunde von der Polizei erschossen werden mussten, will das Amt Woldegk (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) gegen die Halterin eine Ordnungsstrafe verhängen. Wie viel sie bezahlen soll, steht noch nicht fest. „Die Höhe wird noch mit der Polizei abgestimmt“, teilt ein Sprecher des Amtes mit. Die Hunde hatten am Mittwoch einen Anwohner im Dorf Lindow auf dessen Grundstück attackiert. Der Mann schaffte es, in sein Haus zu fliehen, seine sieben Kaninchen und ein Hahn wurden totgebissen.

Furchteinflößend: Ein Rottweiler mit kräftigem Gebiss. Quelle: Fotolia

Ein Polizeibeamter eilte dem Mann zu Hilfe, wurde dabei aber selbst von einem der Tiere angegriffen. Er erschoss den Hund mit seiner Dienstwaffe. Der zweite Hund rannte davon und wurde kurz darauf entdeckt. Da er weiterhin aggressiv gewesen sei, habe auch er erschossen werden müssen. Der Rottweiler-Dobermann-Mischling und ein als gefährlich eingestufter Spanischer Alano-Hund waren von einem Nachbarort von Lindow ausgerissen. Ihre Besitzerin soll bisher nicht wegen ähnlicher Delikte aufgefallen sein.

In Mecklenburg-Vorpommern kommt es immer wieder zu Zwischenfällen mit aggressiven Hunden. Neben vielen kleineren Vorfällen, bei denen es zu keinen schwerwiegenden Verletzungen gekommen ist, gab es im vergangenen Jahr knapp zehn schwerere Beißattacken. In Banzkow (Kreis Ludwigslust-Parchim) hatte Anfang Dezember ein frei laufender Kaukasischer Schäferhund eine Frau mehrfach gebissen. Sie musste im Krankenhaus behandelt werden.

Im November wurde ein neunjähriger Junge in Grimmen von einem Schäferhund in den Arm gebissen. Das Tier war vor einem Einkaufsmarkt angeleint, neben dem Fahrrad des Jungen. Als er sein Rad nehmen wollte, schnappte der Hund zu. Im Juli 2015 verletzte ein frei laufender Hund in Sanz (Vorpommern-Greifswald) eine 59-jährige Spaziergängerin schwer. Sie musste mehrfach operiert werden. Das Tier flüchtete und konnte nicht gefunden werden. Ende 2013 wurde in Stralsund ein Anatolischer Hirtenhund eingeschläfert. Er hatte zuvor drei Menschen angeriffen und schwer verletzt.

ks

. In Schwerin müssen Flüchtlingskinder mitunter monatelang auf einen Schulplatz warten.

05.08.2016

Vor der Landtagswahl in MV: Spitzenkandidaten von Parteien stellen ihre Ideen vor – Teil 8: Finanzen

05.08.2016

. Nach 20 Jahren ist Schluss: Die viertägige Benefizfahrradtour Hansetour „Sonnenschein“ durch MV, die seit 20 Jahren Spenden für schwer kranke Kinder sammelt, startet am 10.

05.08.2016
Anzeige