Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell IS-Fahne in Prerow: Polizei will Ermittlungen einstellen
Nachrichten MV aktuell IS-Fahne in Prerow: Polizei will Ermittlungen einstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 30.04.2016

Nach dem Fund eines Symbols der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) vor vier Wochen in Prerow auf dem Darß wird das Landeskriminalamt (LKA) vermutlich seine Ermittlungen beenden, obwohl ein Tatverdächtiger nicht gefunden ist. Es sei beabsichtigt, das Verfahren gegen einen zweiten Beschuldigten einzustellen, erklärt Sascha Ott von der federführenden Staatsanwaltschaft Stralsund.

Sascha Ott von der federführenden Staatsanwaltschaft Stralsund Quelle: OZ

In einem Imbiss in Prerow hatten Mitarbeiter des Zoll zufällig eine Abbildung des IS-Symbols entdeckt. Sie hing in der Küche des Gastro-Betriebs. Ott spricht von einer „inkriminierten Flagge des Islamischen Staates“. Sie soll etwa zehn mal zehn Zentimeter groß gewesen sein. Die öffentliche Verwendung von Symbolen der Terrormiliz und die Unterstützung des IS stehen in Deutschland unter Strafe.

Der vernommene Beschuldigte, offenbar der Imbiss-Betreiber, habe in seiner Vernehmung „unwiderlegbar erklärt“, dass er den zweiten Gesuchten zu einem Arzttermin begleitet habe, so Ott. „Auf dem Titelbild einer im Wartezimmer ausliegenden Zeitschrift sei die später beschlagnahmte Fahne abgebildet gewesen“, erklärt der Staatsanwalt. Der bisher noch nicht gefundene Verdächtige habe die Abbildung ausgeschnitten und mitgenommen. Nun wird die Geschichte skurril. Der Beschuldigte, den die Polizei befragen konnte, habe angegeben: Die IS-Abbildung sei während seiner Abwesenheit — er hatte Urlaub — in der Küche angebracht worden. „Wann und durch wen konnte nicht aufgeklärt werden“, so Ott.

Der Fall hatte landesweit für viel Aufsehen gesorgt. Nach Experten-Einschätzung sind auch in MV einige IS-Anhänger abgetaucht — im einstelligen Bereich. 2015 habe der Staatsschutz fünf Straftaten mit Bezug zur Terrormiliz verfolgt, sagt Innenminister Lorenz Caffier (CDU). Näheres verrät er nicht.

Von fp

Immer mehr touristische Anbieter setzen auf ausgefallene Betten

30.04.2016

. Ältere Menschen werden im Ostteil des Landes immer häufiger Opfer von Enkeltrickbetrügern.

30.04.2016

Aber noch nicht alle Rettungstürme werden besetzt

30.04.2016
Anzeige