Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell In Prora auf Rügen bröckelt der Beton
Nachrichten MV aktuell In Prora auf Rügen bröckelt der Beton
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 27.10.2016
In dem Teil des Gebäudes sollen nach dem Verkauf vor allem Wohnungen entstehen. Quelle: St. Sauer/dpa

Altersschwacher Bröselbeton im Block V des früheren Kraft-durch-Freude-Komplexes (KdF) in Prora: Die architektonische Hinterlassenschaft der Nazis, die der Kreis Vorpommern-Rügen demnächst zum Großteil für mehrere Millionen Euro an einen eine privaten Investor verkaufen will, ist für die Unterbringung einer Bildungs- und Dokumentationseinrichtung baulich offenbar nur bedingt geeignet. Dies geht aus einem Gutachten des Stralsunder Architekten- und Ingenieurbüros AIU hervor. Demnach würde die Einrichtung großer Ausstellungsräume zu statischen Problemen führen, weil dafür viele Innenwände abgerissen werden müssten. Bislang sind die Flächen der sechs einzelnen Geschosse des Blocks in viele einzelne Räume gegliedert, wodurch die Zwischendecken ausreichend stabilisiert werden.

Um dort Ausstellungen einzurichten, mit der die Erinnerung an die Bedeutung Proras für die Nazis und die spätere Funktion des KdF-Bades zu DDR-Zeiten wachgehalten werden sollen, müssten den Plänen der zwei vor Ort ansässigen Bildungsvereine zufolge auf mindestens drei Etagen fast alle Innenwände entfernt werden. So würde pro Etage ein je 328 Quadratmeter großer Ausstellungsraum entstehen.

Damit wäre, schreiben die Stralsunder Ingenieure, die Belastungsgrenze der Fußböden nach einer Sanierung auf maximal 150 Kilogramm pro Quadratmeter begrenzt. Für Ausstellungen sei aber eine Höchstbelastung von 500 Kilo pro Quadratmeter vorgeschrieben.

In der Jugendherberge, die sich in einem bereits sanierten Teil des Blockes befindet, seien die vorgeschriebenen Grenzen eingehalten worden. In dem gut 20000 Euro teuren Gutachten schlagen die Stralsunder Ingenieure zwei Lösungsmöglichkeiten vor. Im ersten Fall könnte der gesamte Bau durch etliche horizontale und vertikale Stahlträger massiv verstärkt werden. Geschätzte Kosten: fünf Millionen Euro. Ein zweiter Weg wäre es, die beiden oberen Geschosse vollständig abzureißen und durch eine leichtere Stahl- und Glaskonstruktion zu ersetzen. Diese Variante ist laut der Schätzung etwa 200000 Euro billiger. Jedoch würde das historische Aussehen des Blockes damit stark verändert werden. bf

OZ

Das Start-up archiviert und digitalisiert Dokumente

27.10.2016

Kilian & Close beliefern Händler in ganz Deutschland

27.10.2016

Verursacher war ein 35-jähriger Mann aus der Gemeinde Sundhagen / Er wurde ins Krankenhaus nach Greifswald geflogen / Fahrbahn mehrere Stunden gesperrt

27.10.2016
Anzeige