Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Jeder Fünfte im Nordosten von Armut bedroht
Nachrichten MV aktuell Jeder Fünfte im Nordosten von Armut bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:33 30.08.2013

Die Menschen in MV haben im bundesweiten Vergleich das zweithöchste Armutsrisiko. Nur in Bremen ist der Anteil Armer oder von Armut Bedrohter noch höher, wie das Statistische Landesamt gestern in Schwerin mitteilte.

Als armutsgefährdet gelten demnach Menschen, die mit weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens in Deutschland auskommen müssen. Im vergangenen Jahr lag diese Schwelle für einen Singlehaushalt bei 869 Euro netto und für Haushalte mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern bei 1826 Euro. Im Nordosten haben 22,9 Prozent der Bevölkerung weniger zur Verfügung (Bremen: 23,1 Prozent), wie das Amt weiter mitteilte. Damit sei die Armutsgefährdungsquote im Land im Vergleich zu 2011 um 0,7 Prozentpunkte gestiegen.

Wird hingegen das deutlich geringere mittlere Einkommen im eigenen Bundesland zugrunde gelegt, erreichen die Armutsrisikowerte für MV ein deutlich niedrigeres Niveau. Danach waren 2012 in MV 13,5 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet oder von Armut betroffen (2011: 13,9 Prozent). Die Schwelle lag 2012 in MV bei 723 Euro netto für einen Ein-Personen-Haushalt und bei 1518 Euro für eine vierköpfige Familie.

Von Armut betroffen sind vor allem Erwerbslose, Alleinerziehende, Paare mit drei und mehr Kindern sowie Geringqualifizierte.

Der DGB spricht von einem Massenproblem im Nordosten. „Mecklenburg-Vorpommern ist der Lohnkeller, hier werden die niedrigsten Löhne Deutschlands gezahlt“, sagte DGB-Chef Nord, Uwe Polkaehn.

OZ

Lehrer erhalten für „Zeitung in der Schule“ journalistische Schulung.

30.08.2013

Es wird enger auf den Straßen rund um die Hansestadt Rostock, wer hinterm Lenkrad sitzt, muss sich auf längere Fahrzeiten einstellen.

30.08.2013

Zwei Männer aus Polen kämpften gestern stundenlang vor Trassenheide um ihr Leben. Aufmerksame Urlauber holten Hilfe. Das Täter-Duo wird nun in der Klinik bewacht.

30.08.2013
Anzeige