Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Karin Strenz: Kein Geld aus Aserbaidschan
Nachrichten MV aktuell Karin Strenz: Kein Geld aus Aserbaidschan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.05.2018
Crivitz

Karin Strenz (50) erklärt sich gegenüber ihrer Partei. Nach einem kritischen Expertenbericht zur „Aserbaidschan-Affäre“ im Europarat und Korruptionsvorwürfen wendet sie sich in einem emotionalen Brief an andere CDU-Mitglieder. „Ich habe zu keiner Zeit Geld aus Aserbaidschan erhalten“, so Strenz. Geld für eine Beratertätigkeit – nach ihren Angaben 22

Karin Strenz (CDU) ist wegen dubioser Kontakte unter Druck.

491 Euro – sei in den Jahren 2014 und 2015 „aus Nürnberg“ geflossen.

Strenz steht seit September 2017 in der Kritik, weil sie das Honorar von der Firma Line M-Trade des Aserbaidschan-Lobbyisten Eduard Lintner verspätet als Nebeneinkunft im Bundestag deklarierte. Der Expertenbericht kam jüngst zu der Einschätzung, sie habe die „besonderen Beziehungen“ Lintners zu Aserbaidschan nicht übersehen können. Daraus ergebe sich ein Interessenkonflikt. Laut Bericht hat die CDU-Frau auch nicht wie vereinbart an der Wahlbeobachtung im Kaukasusstaat teilgenommen, sondern sei beim Shoppen gesehen worden. Vertreter anderer Parteien forderten die Crivitzerin daher auf, ihr Bundestagsmandat zurückzugeben.

Strenz spricht nun im Brief an Parteifreunde von einer „organisierten Hetz- und Schmutzkampagne“ gegen sich. Sie kündigt „die Wahrheit“ an – „ungefiltert und ohne Umschweife“. Sie habe „zu jeder Zeit“ offen und transparent aufgeklärt. Antworten auf konkrete Vorwürfe gibt der Brief dann allerdings nicht. Stattdessen schildert die CDU-Frau, wie sie versucht habe, im autoritär geführten Kaukasusstaat Kontakte zu knüpfen. Kostprobe: „Es war mir stets eine Herzensanliegen, dort vor Ort mit den Menschen ins Gespräch zu kommen und Brücken zu bauen.“

Was genau sie für Lintners Firma tat, beantwortet Strenz nicht. Gegenüber der OZ erklärte sie: Ihre Aufgabe sei „das Herstellen von Kontakten“ zu deutschen Unternehmen gewesen, die an „wirtschaftlichen Beziehungen im postsowjetischen Raum interessiert waren“. Details? Fehlanzeige.

Der Brief, den Karin Strenz Ende April aus ihrem Berliner Bundestagsbüro abschickte, löst verschiedene Reaktionen aus. In der CDU gibt es viele, die Strenz’ Handeln unter der Hand kritisch bewerten.

Sie habe zugesagt, lückenlos aufzuklären, dies aber bis heute nicht getan. Der Brief sei „an Selbstmitleid und Dummheit“ kaum zu überbieten. CDU-Landeschef Vincent Kokert erklärt dagegen nur: „Ich bin nicht politischer Berater von Frau Strenz.“

Frank Junge, SPD-Bundestagsmitglied aus Wismar, appelliert an die CDU-Mitglieder: „Ich hoffe, dass sie den Finger in die Wunde legen.“ Denn Strenz’ Erklärung sei „hanebüchen“. Nichts habe sie bisher aufgeklärt.

Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Nach 6 kommt 1: Am 11. Mai wird in Hamburg das neue Kreuzfahrtschiff von Tui Cruises getauft. Die neue „Mein Schiff 1“ ist 20 Meter länger als ihre Schwestern. Das bietet der Reederei Platz für einige Neuerungen - unter anderem für Sport und einen besonderen Roboter.

02.05.2018

Die Greifswalderin Ulrike Berger möchte grüne Landrätin von Vorpommern-Greifswald werden. Die OZ traf Sie zu einem Interview, dabei beantwortete die 38-Jährige auch Fragen von Lesern.

02.05.2018
Politik Fragen und Antworten - Der Milliardenpoker beginnt

Fast 29 Monate brauchte die EU beim letzten Mal, um sich auf einen neuen Sieben-Jahres-Plan für ihre Finanzen zu einigen. Ermöglicht der von Günther Oettinger vorgelegte Vorschlag für den Zeitraum 2021 bis 2027 ein schnelleres Verfahren?

03.05.2018

Nach dem verheerenden Feuer in der Wismarer Altstadt sind die letzten Glutnester beseitigt. Was bleibt, sind Gestank, Ruinen Millionenschäden.

03.05.2018

Aufklärungskampagne startet am Samstag auf Rügen

03.05.2018

Zu wenig Lehrer, langsame Leitungen: Eltern diskutieren bei Tagung in Neubrandenburg

03.05.2018
Anzeige