Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 6 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Kein Anschluss auf diesem Gleis

Schwerin Kein Anschluss auf diesem Gleis

Bund der Steuerzahler prangert vier Fälle aus MV im neuen Schwarzbuch an

Voriger Artikel
Erster großer Herbststurm fegt durch MV
Nächster Artikel
Ralf Dümmels echte Löwenhöhle liegt in Mecklenburg

Verschwendung in Schwerin: Neue Straßenbahngleise – aber auf der falschen Seite. Mehrkosten für den Anschluss: rund 137 000 Euro.

Quelle: dpa

Schwerin. Schlamperei, Inkompentenz, Größenwahn: Der Bund der Steuerzahler verteilt Prädikate an Politiker und Planer, die in den vergangenen Monaten viel Geld verbrannt hätten. Vier Fälle aus MV sind im neuen „Schwarzbuch“ enthalten, das bundesweit Steuermittelverschwendung anprangert. Das sind ein aus Sicht des Steuerzahlerbundes viel zu teurer Ausbau des Stadthafens von Waren/Müritz, ein nutzloser Radweg in Schwerin, eine marode Scheune, die die Stadt Boizenburg viel Geld kostet, und Straßenbahnschienen in Schwerin auf der falschen Straßenseite.

Massive Kritik übt der Bund der Steuerzahler an der Erweiterung des Warener Stadthafens. „Dort sind buchstäblich Millionen im Schlick versenkt worden“, sagt Sprecher Rainer Kersten. Ursprünglich sollte das Projekt – Bau von 70 neuen Liegeplätzen – 4,3 Millionen Euro kosten. Bis heute seien es fast zehn Millionen. „Bei der Kalkulation haben sich die Planer gründlich verrechnet“, so Kersten.

Er sei sicher: Aus heutiger Sicht würde das Projekt nicht entstehen. Die Zeche zahlen alle Steuerzahler, das Land übernimmt 6,6 Millionen, bestätigt das Wirtschaftsministerium.

In Schwerin führen Straßenbahngleise ins Nichts. Beim Neubau einer Eisenbahnbrücke ließ die Stadt die Gleise auf der falschen Straßenseite verlegen (die OZ berichtete). Mehrkosten laut Steuerzahlerbund: 137000 Euro. 1,8 Millionen Euro soll ein Radweg an einem Schweriner See kosten, den Anwohner nicht wollen und der kaum Entlastung bringe, aber vom Land mit 90 Prozent gefördert würde. Kersten fordert: lieber das bestehende Radwegenetz sanieren. Die Stadt Boizenburg schließlich kaufte für 30000 Euro eine Scheune, die die Feuerwehr als Lagerraum nutzen sollte. Haken: Die Scheune sei einsturzgefährdet; niemand habe sie vorher von innen angesehen. Die Sanierung soll weitere 131000 Euro kosten. Kersten: „Der Neubau einer Lagerhalle wäre die bessere Lösung gewesen.“

fp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fünf Jahre ohne Steve Jobs

Vor seinem Tod gab Apple-Chef Jobs seinem Nachfolger einen wichtigen Rat. Er solle sich niemals fragen: „Was würde Steve jetzt tun?“: Das hindert Beobachter nicht daran, genau immer wieder diese eine Frage zu stellen - zumal Apple erstmals seit Jahren nicht mehr wächst.

mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.