Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kfz-Briefe: Diebstahl vor Gericht
Nachrichten MV aktuell Kfz-Briefe: Diebstahl vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:57 18.04.2013

Vor dem Amtsgericht Greifswald hat gestern der Prozess gegen einen Stralsunder wegen gewerbsmäßigen Diebstahls begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 36-Jährigen vor, im Februar 2011 mehr als 2500 Vordrucke für Fahrzeugscheine oder -briefe und Siegel sowie zehn TÜV-Prüfplaketten aus der Kfz-Zulassungsstelle in Anklam (Vorpommern-Greifswald) gestohlen zu haben, um sie weiterzuverkaufen. Die Unterlagen sind zu einem Teil noch im Umlauf. Der Polizei sind 173 Fälle bekannt, bei denen Privatpersonen oder Firmen in Deutschland und dem europäischen Ausland geschädigt wurden.

Der Angeklagte bestritt zum Prozessauftakt die Tat. Über seinen Anwalt ließ er erklären, dass er in der Tatnacht zum 9. Februar 2011 zum Geburtstag seines Cousins in Schneeberg (Sachsen) gewesen sei. Das am Tatort gefundene Werkzeug stamme zwar von ihm. Er habe es Anfang Februar an Bekannte verborgt.

Die Polizei hatte am Tatort DNA-Spuren des Angeklagten an Werkzeugen und einer Zigarettenkippe gesichert. Dabei müsse es sich um Mischspuren handeln, ließ der Angeklagte erklären. Im Werkzeugkasten hätten sich auch Zigaretten befunden. Das Verfahren vor dem Amtsgericht Greifswald wird am 24. April fortgesetzt. Dann will das Gericht diejenigen vernehmen, die vom Angeklagten als Entlastungszeugen benannt wurden.

Die Betrüger, die die Kfz-Unterlagen von den Einbrechern erwarben, sollen in die Dokumente die Daten von gestohlenen Fahrzeugen eingetragen haben. Den Käufern fiel der Trick erst bei der Anmeldung des Gebrauchtwagens in der Zulassungsstelle auf.

„Wenn man beabsichtigt, einen Gebrauchtwagen zu kaufen, ist es ratsam, sich zuvor den Kfz-Schein mit der Seriennummer und mit der eingetragenen Fahrzeug-Identnummer faxen zu lassen“, sagte Polizeisprecher Andreas Scholz. Die Polizei könne dann prüfen, ob das Fahrzeug gestohlen worden sei. Die der Polizei bekannten Betrugsopfer hätten einen Schaden von jeweils 10 000 bis 35 000 Euro angemeldet.

Martina Rathke

Der neue Präsident der Rostocker Industrie- und Handelskammer (IHK), Claus Ruhe Madsen, will die Fusion mit der Schweriner IHK vorantreiben. „Es soll schnell gehen“, sagte Madsen gestern der OZ.

18.04.2013

Der nach zähem Ringen zwischen SPD und CDU erzielte Kompromiss zur Verteilung des 100-Millionen-Hilfspakets für Kreise und Kommunen trifft bei den Adressaten auf Zustimmung.

18.04.2013

Von Rechtschreibfehlern bis zu Grammatikpatzern: Brodkorb verschickt fehlerhafte Deutsch-Reife-Prüfung. Landesschülerrat und Lehrerverband sind empört.

18.04.2013
Anzeige