Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kitas müssen für „Villa Kunterbunt“ doch nicht zahlen
Nachrichten MV aktuell Kitas müssen für „Villa Kunterbunt“ doch nicht zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 09.02.2017
Sie haben Spaß in der Kita „Villa Kunterbunt“ in Kröpelin (v. l.): Lilly (6), Vu (6), Finja (5), Eileen (6), Latty (4) und Josephin (3). Quelle: Foto: Dietmar Lilienthal

Entwarnung für die „Villa Kunterbunt“: Kindergärten in Mecklenburg-Vorpommern, die einen Namen aus den Geschichten der schwedischen Kinderbuchautorin Astrid Lindgren tragen, müssen dafür offenbar doch keine Gebühren zahlen. Zwar müssten auch gemeinnützige Kindergärten eine entsprechende Erlaubnis für den Namen einholen, teilt der Hamburger Rechtsanwalt Ralph Graef auf OZ-Anfrage mit. Aber das schwedische Unternehmen Saltkråkan AB habe sich entschieden, dafür von Kindergärten „in der Regel keine Lizenzgebühr zu verlangen und auch keine Lizenzgebühren rückwirkend geltend zu machen“.

Zuvor hatte Saltkråkan – dahinter steht die Erbengemeinschaft der Kinderbuchautorin – von einer Kita in Eppelheim (Baden-Württemberg) eine Lizenzgebühr von 500 Euro pro Jahr für die Verwendung des Namens „Villa Kunterbunt“ verlangt. Die Forderung sorgte für großes Aufsehen. Auch in MV gibt es zahlreiche Kitas, die diesen Namen tragen. Etwa in Kröpelin (Landkreis Rostock): Würden die Erben bundesweit gegen Kitas vorgehen, hätte auch der Trägerverein, die Elterninitiative Villa Kunterbunt, den Namen ändern müssen. „Wir könnten uns solche Extrakosten nicht leisten“, sagt Diana Kruse vom Trägerverein.

Astrid Lindgrens Erben hatten im Jahr 2007 den Namen „Villa Kunterbunt“ im deutschen Markenregister für den Bereich Erziehung, Ausbildung, Unterhaltung, Betrieb von Kindergärten und Kindertageseinrichtungen eintragen lassen. Damit verfügen sie über die Nutzungsrechte und auch die Entscheidungsgewalt, ob Kitas die Bezeichnung verwenden dürfen. Als die Kita-Verwaltung von Eppelheim Saltkråkan kontaktierte, haben die Erben einen Lizenzvertrag nach schwedischem Recht an die Stadt geschickt, der eine jährliche Lizenzvergütung für die Nutzung des Namens vorsah.

„Grundsätzlich gilt: Die Bezeichnung ,Villa Kunterbunt’ ist markenrechtlich für das Unternehmen Saltkråkan AB geschützt“, erklärt Rechtsanwalt Graef. Daher dürfe die Marke nur verwendet werden, wenn Saltkråkan AB der Nutzung zustimme. Das Ziel sei es, das Werk von Astrid Lindgren zu schützen und zu fördern. Der „Zauber der Geschichten“ solle bewahrt werden. Bei Anfragen werde jeder Einzelfall geprüft. Axel Meyer

OZ

Forst-Experte Adolphi: Farbanomalien gar nicht so selten

09.02.2017

Alte Fabrik soll Quelle sein / Hafen wird ausgebaggert / Kosten explodieren

09.02.2017

Landkreis Vorpommern-Rügen untersagt Feuer / Unterschiedliche Regeln in Mecklenburg-Vorpommern

09.02.2017
Anzeige