Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kleiner Steinmarder richtet großen Schaden an
Nachrichten MV aktuell Kleiner Steinmarder richtet großen Schaden an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.10.2016

Wenn der pelzige Geselle seine Runden drehte, war an Schlaf nicht zu denken. Ein Marder sorgte im Haus von Erika Fischer (77) und Eberhard Adler (88) in Zierow bei Wismar wochenlang für Unruhe. Lange wusste das Paar nicht, wer im Dachkasten umhertippelte. Erst Mitarbeiter eines Wismarer Baubetriebes sorgten für Gewissheit: Ein Steinmarder hatte es sich oben gemütlich gemacht und einen großen Teil der Dämmung zerfressen. „Als die Dachpfannen runter waren, sahen wir das ganze Ausmaß der Zerstörung. Es war schrecklich, die Dämmung war rundum aufgerissen“, beschreibt Erika Fischer die Situation. „Der Marder hatte neben seinen Kuschelplätzen tote Vögel, eine tote Ratte, Knochen, Brotreste und Eierschalen hinterlassen.“

Mit einem Vergrämungsmittel sei der unliebsame Besucher nicht zu vertreiben gewesen. Und auch eine Falle auf dem Dach habe nichts gebracht. „Das Ei in der Falle war weg. Leider war der Marder auch nicht zu sehen.“ Erst später konnte Schädlingsbekämpfer Torsten Wegemann das Raubtier in eine Lebendfalle auf dem Garagendach locken und es dann viele Kilometer entfernt wieder aussetzen.

Der ausgewachsene Steinmarder sorgte für einen großen Schaden. Erika Fischer und Eberhard Adler hatten keine Wahl. Sie mussten das Dach ihres 1994 erbauten Hauses umdecken und die Dämmung ersetzen lassen. Auch die Dachkästen, die erst wenige Wochen zuvor neu gestrichen worden waren, mussten erneuert werden. Die Aktion kostete die Zierower insgesamt rund 20000 Euro.

Dann die nächste Hiobsbotschaft: Die Versicherung zahlte nicht. „Man teilte uns mit, dass viele Hausbesitzer Probleme mit Mardern haben. Keine Versicherung übernimmt das Risiko“, so Eberhard Adler.

„Also ist man einem unabwendbaren Ereignis völlig hilflos ausgeliefert.“ Das Paar kennt in Zierow und Umgebung mehrere Fälle, wo sich Marder Nester unter Hausdächern bauten oder es sich auch unter Motorhauben von Autos bequem machten und Kabel anknabberten.

Renee Pollak (50), Vorsitzender des Kreisjagdverbandes NordwestMecklenburg, sagt: „Steinmarder haben keine natürlichen Feinde. Bei Menschen finden sie genug Nahrung, unter den Dächern ist es trocken und warm, dort haben sie ihre Ruhe.“ Es sei jedoch kompliziert, die kleinen, flinken Tiere aus Wohnsiedlungen zu vertreiben. Pollak empfiehlt neben Geruchsmitteln auf Ammoniak-Basis auch Ultraschall oder von Experten aufgestellte Lebendfallen.

N. Wiaterek

Mehr zum Thema

Acht Jahre Bürgermeister von Wolgast: Stefan Weigler (37/parteilos) bleibt unerschütterlicher Optimist

02.03.2018

OZ-Interview mit der Rektorin über Studenten, das Schicksal des Unipatrons und die Zukunft der Alten Physik

17.10.2016
Reisereporter Reise für einen guten Drink - Auf dem Kentucky Bourbon Trail

Kentucky ist für viele Amerikaner ein „flyover state“ - ein US-Bundesstaat, den man auf Reisen gut auslassen und überfliegen kann. Doch wer einen guten Drink mag, sollte sich ins Auto setzen - der amerikanische Bourbon Whiskey wird vornehmlich hier gebrannt.

02.03.2018

Die sich im Aufbau befindliche Stralsunder Fluggesellschaft Sundair hat bereits mit zwei Großflughäfen feste Verträge in der Tasche.

20.10.2016

. Vier Polizisten haben im Herbst 2014 in Neustrelitz viel Mut bewiesen. Sie konnten einem „historisch Interessierten“ eine scharfe Maschinenpistole abnehmen, ...

20.10.2016

. Vor 30 Jahren ging der Fährhafen Sassnitz-Mukran als direkter Bypass zwischen der DDR und der Sowjetunion in Betrieb.

20.10.2016
Anzeige