Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kleinkind fällt in zwei Meter tiefen Schacht
Nachrichten MV aktuell Kleinkind fällt in zwei Meter tiefen Schacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 29.09.2016

. Glück im Unglück: Ein anderthalb Jahre alter Junge ist nach einem Sturz in einen zwei Meter tiefen Schacht in Lübstorf (Nordwestmecklenburg) von der Freiwilligen Feuerwehr Seehof gerettet worden. Die Bergung gestaltete sich schwierig – der Schacht hatte lediglich 40 Zentimeter Durchmesser. Schließlich ließ sich ein Feuerwehrmann der Jugendfeuerwehr Seehof kopfüber in den schmalen Schacht abseilen. Er zog den kleinen Jungen heraus, wie die Polizeiinspektion Wismar gestern mitteilte.

Das mit den Füßen voran abgestürzte Kind wurde nach dem Zwischenfall am Dienstagnachmittag zusammen mit seiner Mutter per Rettungswagen ins Helios-Klinikum Schwerin gebracht. Der Junge habe „keine ernsthaften Verletzungen“, erklärt Sprecher Martin Ulbrich. Er werde aber noch im Klinikum betreut. Inwieweit Aufsichtspflichten verletzt wurden, sei noch zu ermitteln, heißt es aus der Polizeiinspektion Wismar.

Ähnliche Fälle passieren immer wieder, warnt die Polizei: Im April vergangenen Jahres stürzten zwei Kinder beim Spielen im Garten ihrer Urgroßmutter in Schwarbe auf der Insel Rügen 18 Meter tief in einen nahezu trockenen Brunnenschacht – die Abdeckung des Brunnens war morsch. Die Kinder wurden schließlich von Feuerwehrleuten und Höhenrettern aus Altenkirchen und Sassnitz geborgen – das vierjährige Mädchen blieb nahezu unverletzt, ihr dreijähriger Bruder hatte sich beide Beine und einen Arm gebrochen.

Bundesweite Schlagzeilen machte eine dramatische Rettungsaktion 2012 für einen dreijährigen Jungen und seine Kindergärtnerin im Weserbergland (Niedersachsen). Das Kind war während eines Ausfluges in den Wald im Kreis Hameln-Pyrmont in einen mit Baumstämmen bedeckten alten Bergwerksschacht gestürzt. Die Kindergärtnerin sprang hinterher, um den Jungen zu retten. Eine Messung ergab später, dass die beiden etwa 25 Meter tief gefallen waren, bevor sie auf das Wasser am Fuß des Schachtes aufschlugen. Beide wurden geborgen – sie verletzten sich wie durch ein Wunder nur leicht.

tl

Mehr zum Thema

Die erste wissenschaftliche Biografie Erich Honeckers ist erschienen, Teil I.

24.09.2016

Frank Otto Sperlich hat das 1941 verübte Massaker künstlerisch verarbeitet / Zur Finissage der Ausstellung mit den Werken wird darüber heute in der Orangerie Putbus gesprochen

24.09.2016

Richterin spricht Angeklagten vom Vorwurf der Fahrlässigkeit frei / Traktorfahrer leidet unter bleibenden Schäden / Staatsanwalt legt Revision gegen das Urteil ein

24.09.2016

HU und Fahrprüfungen sollen teurer werden / Auch Fahrlehrer verlangen mehr

29.09.2016

Ab 4. Oktober müssen sich Autofahrer am Kreuz Lübeck auf neue Verkehrsbehinderungen einstellen.

29.09.2016

Heute beginnen die Koalitionsverhandlungen für eine neue Regierung mit der SPD / Christdemokraten an der Basis fordern eine klare Handschrift ihrer Partei

29.09.2016
Anzeige