Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Klütz: Hohe Haftstrafen für Täter
Nachrichten MV aktuell Klütz: Hohe Haftstrafen für Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:30 08.07.2016
Zwei der drei Angeklagten auf dem Weg in den Verhandlungssaal: Christian B. (vorn) und der Haupttäter Marcel A. Quelle: Cornelius Kettler

n. Mehr als zwei Jahre nach einem folgenschweren Überfall auf einen 19-Jährigen in Klütz (Nordwestmecklenburg) sind gestern drei Männer zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Das Landgericht Schwerin sah es in dem neu aufgerollten Verfahren erneut als erwiesen an, dass die unter Alkohol- und Drogeneinfluss stehenden Angeklagten in der Nacht zum 24. Juni 2014 in den Wohnwagen des Opfers einfielen, den jungen Mann körperlich misshandelten und Munition für ein dort gefundenes Luftgewehr von ihm mit einem Messer erpressten. Einer von ihnen schoss dann mehrfach mit der Waffe auf den heute 22-Jährigen, der dabei ein Auge verlor.

„Alle Beteiligten hatten Glück, dass die Kugel nicht ein paar Zentimeter weiter hinten im Hirn gelandet ist“, sagte der Vorsitzende Richter bei der Urteilsbegründung. Der Schuss hätte tödlich sein können. Der Schütze wurde von der Strafkammer wegen schwerer und gefährlicher Körperverletzung zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt. Eine belegbare Tötungsabsicht sah die Kammer aber nicht.

Die beiden anderen 24 und 26 Jahre alten Angeklagten wurden jeweils zu zweieinhalb und viereinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Verteidiger hatten für Freispruch, eine Bewährungsstrafe und nicht mehr als viereinhalb Jahre Haft plädiert. Mit dem Urteil folgte die Strafkammer zum großen Teil den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Bei der Urteilsfindung sei die Aussage des Opfers ausschlaggebend gewesen.

Im Januar 2015 hatten Richter am Landgericht in erster Instanz bereits Haftstrafen von zweieinhalb, dreieinhalb und viereinhalb Jahren verhängt. Gegen das Urteil legten die Angeklagten und auch das Opfer Revision ein. Die ließ der Bundesgerichtshof zu.

OZ

Letzter Akt für den Untersuchungsausschuss zur Pleite der P+S-Werften im aktuellen Landtag: SPD und CDU haben gestern den Sachstandsbericht zur seit 2012 andauernden Aufarbeitung abgesegnet.

08.07.2016

Steigender Aufwand für Aufbereitung treibt die Kosten nach oben / Zweckverbänden fehlen Rücklagen für Ersatz-Investitionen in Klärwerke und Leitungen

08.07.2016

Gemeinden im Nordosten können nicht mit höheren Einnahmen rechnen

08.07.2016
Anzeige