Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kommentar: Runter vom Sofa!
Nachrichten MV aktuell Kommentar: Runter vom Sofa!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:12 12.10.2018
Kommentar von Volker Penne zum Thema „steigendes Herzinfaktrisiko“ Quelle: Montage: Benjamin Barz
Rostock

Sie entwickelt sich schleichend, verursacht anfänglich keine Schmerzen und wird oft bagatellisiert: die Hypertonie, besser bekannt als Bluthochdruck. Etwa 20 Prozent der Bundesbürger leiden bereits darunter. Und in MV wird das Problem akut. Denn vor allem Fettleibigkeit fördert Hypertonie. Knapp 60 Prozent der Erwachsenen hierzulande sind zu dick, jeder Fünfte ist stark übergewichtig. Bundesrekord.

Eine Kettenreaktion droht. Statt immer mehr Tabletten einzuwerfen, sollte der Lebensstil geändert werden. Und zwar konsequent. Erfahrene Mediziner aber winken ab: Demnach schaffen dies selbst von den Frauen und Männern, die einen Herzinfarkt erlitten haben, maximal zehn Prozent.

Das Problem beginnt mit erlernten Verhaltensmustern im Kindesalter. Wer gelernt hat, das Sättigungsgefühl zu ignorieren, wird dies als Erwachsener nur schwer in den Griff kriegen. Statt Krankheiten hinterherzulaufen, braucht es ein Umdenken in der Gesellschaft: mehr Sport in der Schule, ausreichend Geld für Sporthallen, Übungsleiter sowie Herz- und Diabetessportgruppen. An erster Stelle aber steht das eigene Umdenken: Also, runter vom Sofa, weg mit der Chipstüte und bewegen im Freien!

Volker Penne

Rund 20 Prozent aller Beschäftigten im Land arbeitet in Berufen, deren Tätigkeiten zu 70 Prozent digitalisiert verrichtet werden könnten. Aber es entstehen auch neue Arbeitsplätze und Berufe. Weiterbildung wird daher immer wichtiger.

12.10.2018

Doch keine Flaute in Hamburg: Eigentlich sollte es 2018 keine Bootsausstellung in den Messehallen geben. Wehmut und Bedauern aus der Branche waren für den Verband wohl nicht zu überhören – und er sprang in die Bresche.

US-Mediziner haben die Grenze für die Definition von Bluthochdruck verändert. Über die Folgen sprach Prof. Dr. Heribert Schunkert von der Deutschen Herzstiftung mit der OZ.

12.10.2018