Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Pittiplatsch-Schöpferin Emma-Maria Lange tot
Nachrichten MV aktuell Kultur Pittiplatsch-Schöpferin Emma-Maria Lange tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:38 12.05.2016
Emma-Maria Lange hat Pittiplatsch und Schnatterinchen geschaffen. Sie starb im Alter von 95 Jahren. Quelle: Pressestelle Kleinmachnow
Anzeige
Potsdam

Emma-Maria Lange, die Schöpferin von Pittiplatsch und Schnatterinchen, ist tot. Die 95-jährige Puppenmacherin starb bereits am 4. Mai in Potsdam an den Folgen eines Schlaganfalls. Ein Sprecher der Gemeinde Kleinmachnow (Potsdam-Mittelmark), ihrem letzten Wohnort, bestätigte am Mittwoch entsprechende Medienberichte. Die Bildhauerin hatte Schnatterinchen, Pittiplatsch und Herrn Fuchs im Auftrag des Deutschen Fernsehfunks geschaffen - für die DDR-Kindersendungen „Meister Nadelöhr“ und „Sandmännchen“.

Pittiplatsch erschien 1962 das erste Mal auf dem TV-Bildschirm - geführt und gesprochen von Heinz Schröder. Einige Pädagogen waren von dieser etwas frecheren Figur nicht sehr angetan. Sie fürchteten, dass die Kinder von diesem Kobold Dummheiten lernen. Deshalb wurde „Pitti“ nach nur zwei Folgen wieder aus der Sendung genommen.

Nach zahlreichen Protesten erschien er aber bald wieder - optisch leicht verändert und etwas weniger frech. Er hält seine Freunde, die Ente Schnatterinchen und den Hund Moppi, seither ordentlich auf Trab. Das „Sandmännchen“ ist eine von wenigen Sendungen aus dem DDR-Fernsehen, die es noch immer gibt - im KiKA, im RBB und im MDR.

Emma-Maria Lange, die den Spitznamen „Puppen-Lange“ trug, war 1921 im württembergischen Wasseralfingen zur Welt gekommen. Sie studierte an der Kunsthochschule in Berlin-Weißensee. 1958 gründete sie eine Puppenmanufaktur. Im hohen Alter schuf sie auch Skulpturen für den öffentlichen Raum - etwa die „Zille-Gören“ für den Dorfplatz im brandenburgischen Stahnsdorf. Mit Bildnissen afrikanischer Frauen hatte sie später schließlich ganz neue Pfade eingeschlagen.

Im Landarbeiterhaus im brandenburgischen Kleinmachnow waren im März in einer Ausstellung Bilder und Skulpturen von Lange zu sehen. Am 17. Mai soll dort ein Kondolenzbuch ausliegen.

OZ

Mehr zum Thema

In Stockholm wird der Eurovision Song Contest 2016 entschieden - ein Ziel für Reisende aus ganz Europa. Dabei lohnt Schwedens Hauptstadt in der warmen Jahreszeit immer einen Besuch. Zu sehen gibt es Kultur, stilsichere Menschen, ein riesiges Schiffswrack und tausende Inseln.

22.06.2016

Sie war noch nie in Schweden: Jamie-Lee Kriewitz, Deutschlands Hoffnung beim Eurovision Song Contest, reist zum ersten Mal nach Stockholm - mit Bruder und Eltern.

15.05.2016

Popsongs, schwülstige Balladen und ein paar Folklore-Einlagen. Deutschlands ESC-Hoffnung Jamie-Lee sieht sich in Stockholm einer bunten Konkurrenz gegenüber. Wer macht das Rennen?

15.05.2016
Tatort Tatort-Blitzkritik - Schräger Fall

Ihr dritter Fall führt die Weimarer Kommissare Kira Dorn und Lessing in ein Stahlwerk. Die Ermittlungen halten wieder viele Überraschungen bereit - ein verwirrender wie witziger Krimiplot.

24.04.2016

Grevesmühlens Theater-Freibeuter starten in die zwölfte Saison / Fast 60000 Besucher zählt das Event pro Jahr / Felix von Jascheroff ist 2016 mit dabei

11.04.2016

Festspiele MV und Usedomer Literaturtage stellen Programm vor +++ Flughafen Laage präsentiert neue Verbindungen +++ Filmfestival „Futurale“ wird eröffnet +++ Prozessbeginn in Rostock

Anzeige