Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Riesenandrang beim Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kultur
Nachrichten MV aktuell Kultur Riesenandrang beim Freiwilligen Sozialen Jahr in der Kultur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:46 05.09.2013
Carl Bauer machte sein FSJ beim Sender Lohro. Quelle: Dietmar Lilienthal
Schwerin

Auch nach dem Abitur wollen sie etwas Sinnvolles machen, sich orientieren, helfen, für andere da sein: Für viele junge Menschen beginnt mit dem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) ein neuer Lebensabschnitt. Start für den neuen Jahrgang war der 1. September. Viele Stellen sind heiß begehrt, eine Zusage ist da oft reine Glückssache. Dabei ist das Interesse für Plätze in den Bereichen Kultur und Ökologie nach wie vor besonders hoch. Viele Bewerber merken bei der Stellensuche: Das ist kein „Wunschkonzert“. Für mehr Plätze steht allerdings nicht genug Geld zur Verfügung.

Im Kulturbereich sind für 56 Stellen fast 400 Bewerbungen eingegangen, teilt die Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung MV (LKJ) mit. Fast acht Bewerber drängen sich um eine Stelle. 2012 waren es noch 300 Bewerber auf 53 Stellen, wie Annette Schickert, die leitende Koordinatorin, bestätigt. „Das Theater ist in diesem Jahr als Einsatzort sehr gefragt“, sagt Schickert. Viele ziehe es in Städte wie Rostock und Schwerin, Plätze in ländlicheren Gebieten seien weniger gefragt. Mehr Möglichkeiten zu schaffen sei jedoch schwierig, da man von der Förderung des Bundes und des Landes abhängig sei.

Ein „FSJler“ ist Carl Bauer (20) aus Rostock. „Ob Theater, Kino oder Kunsthalle — kulturbegeistert war ich schon immer“, erzählt er. In seinem FSJ war er bei Lohro, dem Lokalradio der Hansestadt.

Carl hat dort recherchiert, Onlinetexte verfasst, Interviews geführt und Sendungen moderiert. „Mein FSJ war wie ein Radio-Volontariat“, meint er. Das Umfeld sei zwar nicht so professionell, biete aber mehr redaktionelle Freiheiten.

Der Zulauf im Bereich FSJ, gerade bei der Kultur mag wohl kaum an der kleinen Taschengelderhöhung auf 318 Euro liegen, sondern vielmehr am bundesweiten Bewerbungsverfahren, an dem auch einige Doppeljahrgänge teilnahmen. Außerdem kann das FSJ mittlerweile als Praktikum für die Fachhochschulreife anerkannt werden.

Seit 2001 gibt es das FSJ Kultur. „Rein ins Leben“ hieß die Initiative der Bundesvereinigung für kulturelle Jugendbildung (BKJ). „Einfach weil der Jugendbereich für freiwillige Jugendarbeit prädestiniert ist“, erklärt Schickert. Positiver Nebeneffekt: Die Kultureinrichtungen werden verjüngt und neue Zielgruppen gewonnen. Die jungen Menschen lernen verschiedenste Bereiche von der Öffentlichkeitsarbeit bis zu Kunstwerkstätten kennen. Zudem bereite das obligatorische Bewerbungsgespräch mit einer „gewissen Ernsthaftigkeit“ aufs spätere Berufsleben vor.

Auch Carl Bauer empfand seine ersten FSJ-Wochen als relativ hart. Vor allem nach dem Abitur. „Vor lauter Aufgaben habe ich schon mal die Mittagspause vergessen“, erinnert er sich lachend. Nach dem FSJ geht Carl Bauer nach Leipzig, um dort Deutsch und Russisch auf Lehramt zu studieren.

Junge Leute engagieren sich
Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) kann in den Bereichen Soziales, Denkmalpflege, Politik, Sport und Kultur absolviert werden. Seit 2008 organisiert die Landesvereinigung für kulturelle Jugendbildung (LKJ) mit Sitz in Ganzlin (Ludwigslust-Parchim) das FSJ Kultur in MV. 50 von den 56 Plätzen in MV sind bereits vergeben. Die Bewerbungsphase für das nächste FSJ ab September 2014 startet am 1. Januar.

• Freie Plätze für 2013: www.lkj-mv.de Informationen zum Bewerbungs-

verfahren: www.fsjkultur.de

oder ☎ 0 38 737 — 33 413

Leonard Kehnscherper und Petra Pezelj

Ursel Steinberg (81) aus Prora auf der Insel Rügen hält die Erinnerungen an ihren Vater Hermann Thomat wach. Er war am Abtransport des Jahrhundert-Kunstwerkes beteiligt.

05.09.2013

In „White House Down“ lässt es der deutsche Regisseur Roland Emmerich wieder einmal so richtig krachen.

05.09.2013

Der aus Thüringen stammende Schriftsteller Matthias Senkel (36) wird mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis 2013 geehrt.

04.09.2013