Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Sehnsuchtsort Norden — MV startet ins „Jahr der Romantik“
Nachrichten MV aktuell Kultur Sehnsuchtsort Norden — MV startet ins „Jahr der Romantik“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:10 06.09.2013
Wie romantisch: Ein Sonnenaufgang am Königsstuhl auf Rügen weist auf das „Jahr der Romantik“ in MV hin. Quelle: dpa

Die weißen Kreidefelsen auf der Insel Rügen, die backsteinerne Ruine des Klosters Eldena oder einfach nur das Meer: Obwohl schon lange in Dresden lebend, bleibt der Maler Caspar David Friedrich (1774-1840) ein freiwillig Gefangener seiner pommerschen Heimat.

Verpackt in symbolbeladenen Motiven findet sie sich bis zum Lebensende in seinen Werken. Siebenmal kehrte Friedrich in den 46 Jahren nach seinem Weggang aus der Heimat an den Ostseestrand zurück, sagt die Greifswalder Kunsthistorikerin Birte Frenssen. „Der Norden blieb sein Sehnsuchtsort.“

Nicht nur Friedrich, der als bedeutendster Vertreter der deutschen Romantik gilt, sondern auch Künstlerkollegen wie Philipp Otto Runge (1777-1810) und Georg Friedrich Kersting (1785-1848) stammen aus Orten, die mit Wolgast und Güstrow im heutigen Mecklenburg-Vorpommern liegen.

Mit einem „Jahr der Romantik“ will das Bundesland nun dieses künstlerische Erbe stärker in den Mittelpunkt rücken und touristisch vermarkten. Es ist ein längst überfälliger Schritt: Bislang richtete sich der touristische Fokus für Kunstliebhaber auf die Backsteingotik und Bäderarchitektur. „Die Romantik stand in der touristischen Vermarktung bislang nicht im Zentrum“, sagt der Sprecher des Landestourismusverbandes, Tobias Woitendorf. Er sieht dafür mehrere Gründe: Baudenkmäler sind im Gegensatz zur Kunst der Romantik auf den ersten Blick sichtbar. Hinzu komme: „Das touristische Gelände der Romantik war bislang noch nicht kartiert.“ Inzwischen habe sich die Situation geändert, sagt Woitendorf. Mit einem Flyer, zunächst in einer Auflage von 40 000 Stück, sollen Interessenten an die Geburts- und Malorte der Romantiker gelockt werden.

Auftakt für das „Jahr der Romantik“ bildete gestern die Veröffentlichung eines im Hinstorff Verlag erschienenen Buches mit dem Titel „Natürlich romantisch“ der Kunsthistorikerin Frenssen und des Fotografen Thomas Grundner. Auf den Tag genau vor 239 Jahren wurde Caspar David Friedrich in Greifswald geboren. Zudem wird eine Website mit dem gleichen Namen freigeschaltet, die Geburts- und Malorte, die landesweit mehr als 40 Partner und geplanten Veranstaltungen auflistet.

Für das Buch hat der Fotograf Grundner den Sehnsuchtsorten der Romantiker nachgespürt und sie in diesem magisch anmutenden Licht fotografiert, in dem die Maler sie sahen: Die bei Friedrich für die Vergänglichkeit stehende Klosterruine Eldena dokumentierte der Fotograf so mit seiner Kamera im Winter. Eine Ruine im Frühling oder in Morgenstimmung — für die Romantiker undenkbar. Detailreich beschreibt Frenssen, was die Künstler mit den Orten verband und geht dabei auch auf die bislang wenig bekannte Freundschaft Friedrichs mit Kersting ein.

Martina Rathke

Der „Aktive Fotoherbst“ eröffnet mit gleich vier Ausstellungen. Fotokünstlerin Jutta Engelage aus Münster zeigt ihre Wimmelbilder „In Bewegung“ in der Villa Ruh.

06.09.2013

Wer dem Wortlaut der Ankündigung glaubte, hatte vorgestern auf der Burg Stargard möglicherweise falsche Erwartungen; zunächst wenigstens.

06.09.2013

Ursel Steinberg (81) aus Prora auf der Insel Rügen hält die Erinnerungen an ihren Vater Hermann Thomat wach. Er war am Abtransport des Jahrhundert-Kunstwerkes beteiligt.

05.09.2013
Anzeige