Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Kultur Was heute in MV wichtig wird
Nachrichten MV aktuell Kultur Was heute in MV wichtig wird
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 22.09.2016
Der Direktor des Schweriner Konservatoriums, Volker Ahmels, blättert in einem Notenheft aus der umfangreichen Partitursammlung von verfemten Komponisten.  Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Schwerin

9. Internationales Festival Verfemte Musik beginnt

Mit einem Dokumentarfilm über die musikalischen Wurzeln der Roma beginnt am Donnerstag in Schwerin das 9. „Internationale Festival Verfemte Musik“. Bis zum 2. Oktober steht die Landeshauptstadt im Zeichen von Musik, die von den Nazis verfolgte Komponisten geschaffen haben. Angekündigt sind Konzerte, Kammermusikabende, eine Jazz-Nacht, Zeitzeugen-Gespräche, eine Ausstellung und Schulprojekte.

Treffen der deutschen naturwissenschaftlichen Museen in Rostock

Rostock. Die Digitalisierung ist ein zentrales Thema der Herbsttagung der naturwissenschaftlichen Museen in Deutschland, die am Donnerstag in Rostock beginnt. Es sei klar, dass Museen nicht so rasch auf Veränderungen reagieren könnten, sagte Silke Stoll vom Aquazoo Löbbecke Museum in Düsseldorf und Sprecherin der Fachgruppe der naturwissenschaftlichen Museen. Aber wie andere Museen oder Freizeiteinrichtungen auch, müssten sich Betreiber stets fragen, wie sie die Aufmerksamkeit der Besucher hochhalten und damit zum wiederholten Besuch eines Museums animieren können.

Experten diskutieren über Stigmatisierung von Suchterkrankungen

Greifswald. Suchtexperten diskutieren am Donnerstag auf einer Fachtagung in Greifswald über die Ausgrenzung von Suchterkrankten. Menschen mit Suchterkrankungen seien im Vergleich zu Menschen mit anderen psychischen Störungen besonders stark stigmatisiert, sagte der Tagungsleiter und stellvertretender Direktor der Klinik für Psychiatrie der Universitätsmedizin Greifswald, Georg Schomerus. Die Angst vor Stigmatisierung sei einer der Hauptgründe dafür, dass viele Menschen mit Suchterkrankungen erst sehr spät Hilfe aufsuchen oder ganz auf therapeutische Hilfe verzichten.

Germanist geht auf Urfassung von Fallada-Hauptwerk ein

Neubrandenburg. Die Urfassung von „Kleiner Mann – was nun?“ – bekanntester Roman Hans Falladas (1893 – 1947) – steht am Donnerstag im Zentrum der Uwe-Johnson-Tage in Neubrandenburg. Der Germanist Carsten Gansel will zeigen, dass Fallada Probleme schon klarer sah, als man in den 1930er Jahren zu drucken wagte. Der Roman erschien gerade als Neuausgabe. Sie ist um 100 Seiten und damit ein Drittel umfangreicher als alle bisherigen Ausgaben.

Abriss am AKW Lubmin: 100 Meter hoher Schornstein wird demontiert

Lubmin. Mehr als 20 Jahre nach der Stilllegung des Kernkraftwerkes Lubmin beginnt am Donnerstag der Abriss des ersten der vier knapp 100 Meter hohen Schornsteine. Damit werde der Rückbau des Kernkraftwerks nun auch nach außen sichtbar, sagte die Sprecherin der Energiewerke Nord, Marlies Philipp. Die bundeseigenen Energiewerke waren vor wenigen Jahren von ihrem bislang verfolgten Konzept der sogenannten Langzeitverwahrung abgerückt.

dpa/OZ

Mehr zum Thema

Uwe-Johnson-Tage beginnen in Güstrow - Preis für Autor Koneffke +++ Gericht will Auschwitz-Prozess gegen Ex-SS-Sanitäter fortsetzen +++ SPD und CDU legen Fahrplan für Koalitionsverhandlungen fest

19.09.2016

Raue Sprache, rohe Sitten: In seinem Debütroman entführt Philipp Winkler in die Welt von Fußball-Rowdys. Der Erzählton des jungen Autors hat die Jury des Deutschen Buchpreises überzeugt. Das Erstlingswerk steht auf der Longlist.

20.09.2016

Still und dezent die einen, laut und grell die anderen. Leichte Lektüre und Bücher, die weh tun. Sechs Romane sind im Finale für den Deutschen Buchpreis. Die Jury tat sich schwer mit diesem Jahrgang - im positiven Sinn.

20.09.2016

Agrarmesse Mela beginnt +++ Spanischlehrer treffen sich zu Fachtagung +++ Panzergrenadierbrigade feiert Jubiläum +++ Britisches Ukulele-Orchester gastiert bei Festspielen Mecklenburg-Vorpommern

15.09.2016

Die Regionalsprache lebt in Norddeutschland weiter, haben Forscher ermittelt. Die Anzahl der aktiven Sprecher und der Versteher nimmt in Mecklenburg-Vorpommern sogar zu.

09.08.2016

Ein Großteil des Geldes wird erst in der zweiten Jahreshälfte überwiesen. Das führt zu Problemen bei der Planung.

06.08.2016
Anzeige