Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Kurz nach Missbrauchs-Urteil: Häftling tötet sich selbst
Nachrichten MV aktuell Kurz nach Missbrauchs-Urteil: Häftling tötet sich selbst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:22 08.03.2013
Dirk L. (†) Foto: Cornelius Kettler

Mehrere JVA-Beamte hätten sofort Reanimierungsmaßnahmen eingeleitet, erklärt Tilo Stolpe, Sprecher des Justizministeriums von Mecklenburg-Vorpommern. Ein Notarzt habe jedoch nur noch den Tod des Häftlings feststellen können: Der 39-jährige Lübecker hatte sich offensichtlich in seiner Zelle stranguliert.

„Die Ermittlungen haben keine Anzeichen auf eine Straftat ergeben, deshalb gehen wir von einem Suizid des Häftlings aus“, sagt ein Sprecher vom Polizeipräsidium Rostock. Ein Rechtsmediziner habe eine Leichenschau vorgenommen, außerdem sei der Haftraum von der Polizei kriminaltechnisch untersucht worden.

Nur zwei Tage zuvor war Dirk L. vom Landgericht Schwerin wegen schweren sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter zu vier Jahren und vier Monaten Freiheitsentzug verurteilt worden, erklärt Richter Detlef Baalcke.

Zum Zeitpunkt seines Todes war der 39-Jährige allein in seinem Haftraum, berichtet Tilo Stolpe. Es habe keine Anhaltspunkte für eine Suizidgefährdung gegeben. In diesem Fall wäre der Verurteilte in eine Doppelzelle verlegt worden.

Im Prozess vor dem Landgericht Schwerin war Dirk L. vorgeworfen worden, in der Zeit von Mai bis August vergangenen Jahres in insgesamt 18 Fällen die seinerzeit zehnjährige Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in Herrnburg (Nordwestmecklenburg) sexuell missbraucht zu haben. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass es dabei zwei Mal zum Geschlechtsverkehr gekommen war.

Die Mutter des Mädchens hatte ihren Lebensgefährten am 19. August 2012 dabei überrascht, wie er die Zehnjährige in ihrem Kinderzimmer missbraucht hatte. Die Frau war auf Dirk L. losgegangen und hatte sich schützend vor ihre Tochter gestellt. Das Mädchen befindet sich seitdem in psychologischer Behandlung.

Bundesweit setzen Studien zufolge jedes Jahr bis zu 100 Gefangene ihrem Leben selbst ein Ende, die meisten von ihnen während der U-Haft. Vier von zehn Häftlingen sind demzufolge suizidgefährdet. Im Nordosten hätten sich — mit dem Suizid in dieser Woche — seit 2009 vier Gefangene umgebracht, berichtet Ministeriumssprecher Stolpe. Etwa 1400 Häftlinge würden in den vier JVA und einer Jugendanstalt von MV ihre Strafen absitzen.

Bernhard Schmidtbauer

Ein Hochschulsozialpakt von Bund und Ländern soll nach dem Willen von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück die Wohnungsnot von Studenten beheben. Monatsmieten von 350 Euro für Studenten auf dem freien Wohnungsmarkt seien „dramatisch“, sagte Steinbrück gestern beim Besuch eines Studentenwohnheims in der Universitätsstadt Greifswald.

08.03.2013

Das Großfeuer in einer Lagerhalle in Neubrandenburg, bei dem am 1. März ein Schaden von rund 250 000 Euro entstanden war, ist gelegt worden. Das ergaben Untersuchungen eines Sachverständigen.

08.03.2013

Auch wenn der Weltfrauentag ein Kampftag ist, wird heute vielerorts gefeiert. So lässt der Rostocker Wasserversorger Eurawasser seine 120 Frauen (großes Foto) hochleben.

08.03.2013
Anzeige