Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Land rechnet mit Hilfen für 1500 Psychiatrie-Geschädigte
Nachrichten MV aktuell Land rechnet mit Hilfen für 1500 Psychiatrie-Geschädigte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 26.04.2017

In Mecklenburg-Vorpommern wird mit rund 1500 Psychiatrie-Geschädigten der DDR gerechnet, die Unterstützung der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“

erhalten können. Die Anlauf- und Beratungsstelle „Heimerziehung in der DDR“ der Stiftung arbeitet seit Januar 2017 in Schwerin bei der Landesbeauftragten für Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der DDR, Anne Drescher.

Seitdem gingen stetig Meldungen von Betroffenen ein, erklärte Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) gestern nach einem Besuch bei der Landesbeauftragten Anne Drescher. Die Stiftung unterstützt Menschen, die als Kinder und Jugendliche zwischen 1949 und 1990 in Heimen der Psychiatrie oder der Behindertenhilfe Leid und Unrecht erfahren haben und heute noch unter den Folgen leiden.

Sie wolle das den Betroffenen widerfahrene Leid öffentlich anerkennen, betonte Ministerin Drese. Viele Opfer würden häufig noch heute unter den Folgen des begangenen Unrechts leiden. „Deshalb möchten wir einen Beitrag dazu leisten, finanzielle Benachteiligungen auszugleichen, und Betroffene und ihre Angehörigen ermuntern, Mittel aus der Hilfeeinrichtung zu beantragen“, sagte Drese.

Möglich sei eine einmalige Pauschale von 9000 Euro. Wer sozialversicherungspflichtig gearbeitet habe, ohne dass dafür Beiträge gezahlt wurden, erhalte zudem eine einmalige Rentenersatzleistung von bis zu 5000 Euro.

Bereits seit 2012 arbeitet bei der Landesbeauftragten die Anlauf- und Beratungsstelle für den Fonds „Heimerziehung in der DDR“. 3839 Betroffene hatten sich bis zum Meldeschluss im Herbst 2014 in MV für den Fonds angemeldet. Bis Ende 2017 sollen alle möglichen Leistungsvereinbarungen abgeschlossen werden.

Kontakt: www.landesbeauftragter.de

OZ

Mehr zum Thema

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

23.04.2017

Bürgermeister Beyer: Laut Gutachten hätte die Stadt mehr Finanzausgleich erhalten müssen

24.04.2017

Soziales Wohnen auf Kosten der Eigenheimbesitzer? Privatstraßen als Risiko? – Breite Diskussion über die Pläne an der Hafenstraße / Vision für Mieten in Höhe von 7,50 Euro kalt

25.04.2017

Wer in MV Lehrer werden möchte, braucht offenbar starke Nerven. Bereits Mitte April mussten sich aktuelle Lehramtsstudenten bewerben, wenn sie ab Sommer ein Referendariat ...

26.04.2017

Die ursprünglich geplante Herabstufung von touristisch wichtigen Wasserstraßen durch den Bund ist endgültig vom Tisch.

26.04.2017

Die Zahl der Tuberkulosefälle in MV ist im Vorjahr weiter gestiegen. Bei 76 Menschen seien im Vorjahr Erkrankungen festgestellt worden, teilt das Ministerium für ...

26.04.2017
Anzeige