Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Landeskriminalamt: Weitere NPD-Schulhof-CD auf dem Index
Nachrichten MV aktuell Landeskriminalamt: Weitere NPD-Schulhof-CD auf dem Index
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:46 14.03.2013
Lorenz Caffier will weiter gegen NPD-Schulhof-CDs vorgehen. Foto: Bernd Wüstneck
Schwerin

Ziel sei es, über rechte Musik Jugendliche für die eigene Ideologie zu gewinnen.

„Sich an den Jüngsten inmitten unserer Gesellschaft zu vergreifen, der Versuch, unsere Kinder und Jugendlichen mit menschenverachtenden Ideologien zu infizieren, verdeutlicht in besonderer Weise die Hinterhältigkeit, mit der die rechtsextremistische NPD agiert“, erklärte Innenminister Lorenz Caffier (CDU).

Laut Landeskriminalamt wurde die in der Verantwortung der NPD-Jugendorganisation Jungen Nationaldemokraten produzierte CD durch die Bundesprüfstelle analysiert und als jugendgefährdend eingestuft. Sollte sie trotz des Verbots an Jugendliche verteilt werden, drohten bis zu einem Jahr Freiheitsentzug oder Geldstrafen, hieß es. Nach der Entscheidung der Bundesprüfstelle sei die Polizei im Nordosten angewiesen worden, die Verteilung dieser Datenträger an Kinder und Jugendliche, insbesondere vor Schulen, konsequent zu unterbinden.

Schon mehrfach habe die NPD in Mecklenburg-Vorpommern versucht, mit sogenannten Schulhof-CDs ihr Weltbild unter Schülern zu verbreiten. Doch sei es jeweils gelungen, durch Indizierung eine massenhafte Verbreitung der Tonträger zu verhindern.

dpa

Knapp ein Jahr nach der Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker sind noch immer 411 ehemalige Mitarbeiterinnen in Mecklenburg-Vorpommern arbeitslos. Etlichen von ihnen drohe nun der Bezug von Hartz IV, teilte der arbeitsmarktpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Henning Foerster, am Mittwoch mit.

14.03.2013

Der Tourismuschef von Rügen, Ernst Heinemann, ist wegen Nötigung von Urlaubern zu einer Geldstrafe von 1000 Euro und einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt worden.

14.03.2013

Das Amtsgericht Bergen sah es als erwiesen an, dass Ernst Heinemann an Kap Arkona eine Gruppe von Urlaubern bedrängt hat und verhängte eine Geldstrafe sowie ein Fahrverbot.

27.03.2013