Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Leichenschau bundesweit regeln
Nachrichten MV aktuell Leichenschau bundesweit regeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 22.09.2017

Von 10000 untersuchten Todesbescheinigungen wiesen 27 Prozent mindestens einen schwerwiegenden Fehler auf, erklärt Privatdozent Dr. Fred Zack vom Institut für Rechtsmedizin der Universitätsmedizin Rostock. Den Hauptgrund für die vielen Fehler bei der Ausstellung der Totenscheine sieht Zack in der Organisation der ärztlichen Leichenschau in Deutschland. „Es sind keine Spezialisten am Werk. Wenn ein niedergelassener Arzt beispielsweise zweimal im Jahr zu einer Leichenschau gerufen wird, stellt sich bei ihm kaum eine Routine ein“, sagt Zack. Zur Verbesserung dieser unbefriedigenden Situation empfehlen Zack und seine Mitarbeiter die Einführung einer bundeseinheitlichen Todesbescheinigung sowie von unabhängigen und qualifizierten Leichenschauen. Dazu sollte kurzfristig die Aufforderung des Gesetzgebers, dass die Ärzte die Todesbescheinigung unverzüglich nach der Leichenschau auszustellen hätten, gestrichen werden.

„Natürlich wäre eine bundeseinheitliche Regelung zu den gesetzlichen Vorgaben am besten“, sagt auch Prof. Britta Bockholdt, Direktorin des Institutes für Rechtsmedizin an der Universitätsmedizin Greifswald. Sie erinnere sich, dass ihr früherer Chef in den 1990er Jahren an der Freien Universität in Berlin schon dafür gekämpft hat. „Ich würde es ausdrücklich begrüßen, wenn wir ein bundeseinheitliches Bestattungsgesetz und eine einheitliche Todesbescheinigung hätten“, betont Britta Bockholdt.

Der Hausärzteverband in MV sieht die Situation bei fehlerhaften Totenscheinen nicht dramatisch. „Die Studie befasst sich ausschließlich mit dem Formular des Totenscheins. Sie sagt also nichts über die Qualität der ärztlichen Leichenschau und der Betreuung von Angehörigen in einer Extremsituation aus“, erklärt Stefan Zutz, 1. Vorsitzender des Hausärzteverbandes.

Bei der Ärztekammer von MV wird die Rostocker Studie zurzeit ausgewertet. Die Zahl der dabei festgestellten schwerwiegenden Fehler erscheine ungewöhnlich hoch, heißt es von der Ärztekammer. Derzeit sei der Vorschlag von Dr. Fred Zack, dass nur ausgewählte und speziell ausgebildete Ärzte die Leichenschau vornehmen sollen, nicht umsetzbar.

bs

Mehr zum Thema

Genau 32 Jahre nach dem Jahrhundertbeben wird Mexiko erneut von einem Erdbeben dramatischer Stärke erschüttert. In der Hauptstadt stürzen Hochhäuser ein, Menschen werden verschüttet, die Millionenmetropole ist paralysiert. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.

20.09.2017

Donald Trump lässt kein gutes Haar am Atomabkommen mit dem Iran, es ist ihm verhasst. In Deutschland und anderswo wachsen die Sorgen, der Präsident könnte den Deal aufkündigen. Worum geht es?

21.09.2017

Warum es beim Sanierungsprozess am Uniklinikum Greifswald gerade nicht um Stelleneinsparungen geht und wie die schwarze Null bis 2019 erreicht werden soll, sagt Marie le Clarie (35), kaufmännischer Vorstand, im Interview mit der OZ.

22.09.2017

Bereiten Sie Ihr Kind auf die tägliche Zahnpflege vor, indem Sie mit der Fingerkuppe die zahnlosen Kiefer massieren.

22.09.2017

Der Landtag will Straftaten des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) in Mecklenburg-Vorpommern umfangreich aufarbeiten.

22.09.2017

Nach dem Eigentümerwechsel betreibt DSR-Tochter das Haus weiter. Der Elfgeschosser ist gut ausgelastet.

22.09.2017
Anzeige