Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Leute schaufeln sich Essen auf die Teller
Nachrichten MV aktuell Leute schaufeln sich Essen auf die Teller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 18.08.2016

Nicht Sinn eines Buffets

Zu „Wer nicht aufisst, zahlt extra: Strafe für volle Teller umstritten“

(OZ vom 17. August): Das Problem sind die Leute, die sich das Essen auf ihre Teller schaufeln, so dass einem schlecht wird. Diese Leute haben den Sinn eines Buffets, bei dem man immer wieder kostenneutral Nachschub holen kann, nicht verstanden. Betreiber dieser „All you can eat-Buffets“ sollten mannsgroße Fotos aufhängen, auf denen übervolle Teller als „so nicht“ durchgestrichen und normal bestückte mit einem lächelnden Smiley versehen sind.

Das ist unkomplizierter als die eigentlich nicht umsetzbare Bezahlstrategie. Der Wirt könnte auch einen Gast mit einem übervollen Teller freundlich um Erlaubnis bitten, ihn mit seinem Teller zu fotografieren, weil man neue Plakate für das „No-Go“ braucht.

Detlef Mühlberg, Rostock Viele Versprechungen Zu „Neuer Theater-Chef arbeitet am Plan B“ (OZ vom 17. August): Das Thema „Theater-Neubau“ kann man nur noch unter Ulk verbuchen. Es wurden einfach schon zu viele Versprechungen gemacht.

Trotzdem wünschen wir Herrn Kümmritz viel Erfolg.

Monika Prach, Rostock

Besuchermagnet Orchester Zum selben Thema: Die Norddeutsche Philharmonie hat den Haustarifvertrag abgeschlossen. Er sieht einen Gehaltsverzicht der Musiker und im Gegenzug eine Bestandsgarantie vor. Grund für die Bestandsicherung war der Besuchererfolg des Orchesters. So viel gilt Wort und Vertrag in Rostock. Nur von Intendantenwechsel zu Intendantenwechsel. Bernd Blaeser, Rostock

OZ

Elf von hundert geprüften Häusern tricksen, das ist das Ergebnis eines Tests / Branchenverband Dehoga meldet hartnäckige Betrüger der Wettbewerbszentrale

18.08.2016

Besonders das Abschneiden der AfD wird genau verfolgt / John B. Emerson sieht Parallelen zu Donald Trump

18.08.2016

Die Freien Wähler mit ihrem Spitzenkandidaten Gustav Graf von Westarp (Foto) aus Goldberg, verstehen sich als „Sprachrohr aller Bürger“ und verweisen auf jahrelange ...

18.08.2016
Anzeige