Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Liebherr bildet Migranten aus
Nachrichten MV aktuell Liebherr bildet Migranten aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.02.2018

Rostock. Der erste Ausbildungsturnus für Migranten beim Kranhersteller Liebherr-MCCtec Rostock ist nach Einschätzung des Jobcenters der Hansestadt erfolgreich verlaufen. Die meisten der 15 Migranten, die im Februar 2017 in dem Qualifizierungsprojekt begonnen hatten, sind in einer Ausbildung, in Arbeit oder haben zumindest eine klare Perspektive, wie Jobcenterchef Frank Junghans sagte. Sechs von ihnen hätten Ausbildungen beziehungsweise Umschulungen in Bereichen wie Elektroinstallationen oder Industrieelektriker begonnen. Im März werde ein zweiter Ausbildungskurs mit 13 Teilnehmer beginnen, teilte Liebherr mit.

Die Ausbildung umfasste einen Praxisteil, bei dem die Vorkenntnisse der Zuwanderer in der Metall- und Elektrotechnik an die Anforderungen der regionalen Wirtschaft angepasst wurden. Gleichzeitig kam ein alltags- und berufsbezogener Sprachunterricht dazu.

Zwei weitere Teilnehmer haben sozialversicherungspflichtige Jobs in Helferberufen angenommen, wie Junghans sagte. Andere Teilnehmer gingen nun weiterführende Qualifizierungen wie Sprachkurse an, mit dem Ziel, im Herbst eine Ausbildung aufzunehmen. Zwei Migranten hätten andere Arbeiten aufgenommen oder seien umgezogen. Alle seien auf einem guten Weg, um später auf dem Arbeitsmarkt Fuß

zu fassen, zeigte sich der Jobcenter-Chef überzeugt. „Mit einer so guten Bilanz haben wir nicht gerechnet“, bestätigte der Leiter der Liebherr-Akademie, Ralf Harder. J.

Mangler

OZ

Buckelwal war offenbar vor Dierhagen auf der Jagd nach Fischen / Er hatte sich in einem Stellnetz verfangen / Fischer wird für Befreiung des Tieres gefeiert

10.02.2018

Neubrandenburg. Die Gesellschafter des Flughafens Trollenhagen bei Neubrandenburg wollen den zivilen Flugbetrieb mit dem Kauf der Betriebsgrundstücke jetzt langfristig sichern.

10.02.2018

CDU-Konservative in MV halten Verhandlungsergebnis in Berlin für „desaströs“

10.02.2018