Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Linke kritisiert Zeitplan für Prüfung von Lehramtsstudenten
Nachrichten MV aktuell Linke kritisiert Zeitplan für Prüfung von Lehramtsstudenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 26.04.2017

Wer in MV Lehrer werden möchte, braucht offenbar starke Nerven. Bereits Mitte April mussten sich aktuelle Lehramtsstudenten bewerben, wenn sie ab Sommer ein Referendariat an Schulen des Landes absolvieren wollen. Doch bis Ende Juli ziehen sich die Prüfungen hin. Eine Diskrepanz mit Folgen, wie Simone Oldenburg, Linken-Fraktionschefin im Landtag, feststellt. „Die Prüfungen sind so spät, dass es bei Bewerbungen um das Referendariat zu Huddeleien kommt“, sagt sie. In vielen Fällen würden so Referendarsplätze geblockt, obwohl der Bewerber womöglich gar nicht bestanden habe. Andere hätten das Nachsehen und zögen in andere Bundesländer. Wenn das Land seine Aussage, Lehrkräfte händeringend zu suchen, ernst meine, müsse Korrektur her.

Simone Oldenburg, Linkenfraktions-Chefin. FOTO: N. WIATEREK

Oldenburg: „Anstatt künftigen Lehrern den Weg zu ebnen, werden ihnen Steine in den Weg gelegt.“

Bis zum 21. oder 28. Juli dauere der Prüfungszeitraum für Lehramtsstudenten an den Univesitäten Rostock und Greifswald an, teilt das Bildungsministerium mit. Darüber hinaus sei geplant, Studenten „die Möglichkeit einzuräumen, ihr Zeugnis dennoch nachzureichen“, so Sprecher Henning Lipski. Die Bewerbungsfrist sei notwendig, „weil die Besten-Auswahl auf Basis der Note erfolgt“. Dass Prüfungen bis Ende Juli andauern, sei Sache der Universitäten – Hochschulautonomie. Lipski verweist darauf, dass in diesem Schuljahr 648 Referendare im Einsatz seien – deutlich mehr als in Vorjahren.

fp

Mehr zum Thema

„Ich finde, jede Frau sollte einen Beruf haben“, sagt Hannelore Hoger. Die 74-jährige Schauspielerin hat ihren Beruf sehr früh gefunden und Erfolg damit bis heute. Ein Buch gibt Einblicke in ihr Leben.

23.04.2017

Bürgermeister Beyer: Laut Gutachten hätte die Stadt mehr Finanzausgleich erhalten müssen

24.04.2017

Soziales Wohnen auf Kosten der Eigenheimbesitzer? Privatstraßen als Risiko? – Breite Diskussion über die Pläne an der Hafenstraße / Vision für Mieten in Höhe von 7,50 Euro kalt

25.04.2017

In Mecklenburg-Vorpommern wird mit rund 1500 Psychiatrie-Geschädigten der DDR gerechnet, die Unterstützung der Stiftung „Anerkennung und Hilfe“ erhalten können.

26.04.2017

Die ursprünglich geplante Herabstufung von touristisch wichtigen Wasserstraßen durch den Bund ist endgültig vom Tisch.

26.04.2017

Die Zahl der Tuberkulosefälle in MV ist im Vorjahr weiter gestiegen. Bei 76 Menschen seien im Vorjahr Erkrankungen festgestellt worden, teilt das Ministerium für ...

26.04.2017
Anzeige