Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Linke streiten über Manager
Nachrichten MV aktuell Linke streiten über Manager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 12.12.2017
Schwerin/Rostock

Die Entscheidung über einen neuen Landesgeschäftsführer vom vergangenen Wochenende sorgt bei den Linken in MV für Streit. Mit knapper Mehrheit hat der Landesvorstand den Rostocker Sandro Smolka (27) ab Februar für zwei Jahre zum Chef-Manager der Partei bestellt. Der aktuelle Geschäftsführer Kevin Kulke muss gehen. Diese Vorgehensweise kritisiert Steffen Bockhahn, Sozialsenator in Rostock und Ex-Linken-Landeschef, scharf. Er spricht von „Kungelei“. Smolka habe an der Parteibasis kaum Rückhalt, einige Kreisverbände hätten sich im Vorfeld zudem für Kulke ausgesprochen. So gehe man nicht mit Mitarbeitern und der Partei-Basis um. Die beiden Parteichefs der MV-Linken, Wenke Brüdgam und Torsten Koplin, informieren die Parteimitglieder in einem Brief von Smolkas Bestellung. Es habe eine „emotionale und intensive Debatte“ gegeben, nun müsse die Mehrheitsentscheidung aber von allen akzeptiert werden. Das sieht Bockhahn anders und kündigt einen Gang vors Schiedsgericht der Partei an. Denn Smolka habe eben keine Mehrheit im Vorstand. Nach OZ-Informationen stimmten acht Mitglieder für ihn, sieben dagegen, eines enthielt sich.

Der bisherige Geschäftsführer Kevin Kulke. Quelle: Foto: N. Fellechner
Der Rostocker Sandro Smolka (27) wird Chefmanager der Linken. Quelle: Foto: Die Linke

Smolka sorgte im Jahr 2015 für Schlagzeilen. Bei einer Demonstration in Rostock zum Thema Asylpolitik hielt er ein Schild hoch mit der Aufschrift „Besorgte Bürger entsorgen“ – und kassierte eine Strafanzeige. Er gehört wie Kulke zum Reformflügel der Linken.

fp

Mehr zum Thema

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.

07.12.2017

In der Hotelbranche halten viele junge Menschen nicht durch

12.12.2017

Mit scharfer Kritik reagiert CDU-Bundestagsmitglied Eckhardt Rehberg auf die Ankündigung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) MV, gegen die Vertiefung der ...

12.12.2017

Vorwurf: Millionen aus Strategiefonds werden rechtswidrig verteilt

12.12.2017
Anzeige