Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Live zu den Mai-Demos in Rostock

Rostock Live zu den Mai-Demos in Rostock

Zu Donnerstag wurden verschiedene Demos in der Hansestadt angekündigt. Hier erfahren Sie den aktuellen Stand.

Voriger Artikel
Grünen-EU-Abgeordnete: „Erdölförderung ist fatal“
Nächster Artikel
Fast 100 000 Euro Schaden durch Vandalismus in Parks des Landes

14:28 Uhr auf der Vorpommernbrücke: Gegendemonstranten werden mit Wasserwerfern aufgehalten.

Quelle: OZ

Rostock. In Rostock gingen am 1. Mai etwa 2000 Menschen gegen eine Demonstration von rund 300 NPD-Anhängern auf die Straße. Gegendemonstranten gelang es, eine weitere Veranstaltung der Rechtsextremisten in einem anderen Teil der Hansestadt zu verhindern. Nach Ende der NPD-Kundgebung kesselte die Polizei rund 100 Rechtsextremisten vorübergehend ein, die versuchten, in die Innenstadt zu gelangen.

4061280_1024x614_5362406019e10.jpg

14:28 Uhr auf der Vorpommernbrücke: Gegendemonstranten werden mit Wasserwerfern aufgehalten.

Zur Bildergalerie

Unsere Reporter berichten live von der Straße.

9:34 Uhr: Start der Fahrrad-Demo verzögert sich. Etwa 100 Teilnehmer, vor allem junge Menschen, haben sich auf dem Doberaner Platz versammelt, um für ein nazifreies Rostock zu radeln.

10:00 Uhr: Am S-Bahnhof Rostock Lütten Klein haben sich circa 50 Demonstranten und starke Polizeikräfte versammelt. Die Lage ist ruhig.

10:09 Uhr: 300 Fahrradfahrer sind auf dem Weg nach Lütten Klein, um für ein nazifreies Rostock zu demonstrieren. Am Werftdreieck wurden sie von rund 150 Unterstützern mit Applaus begrüßt - den Teilnehmern der DGB-Demo.

10:15 Uhr: Mit jeder neuen S-Bahn reisen weitere Demonstranten an. Derzeit sind es etwa 200. Unter ihnen auch Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD).

10:25 Uhr: Der Demonstrationszug formiert sich.

10:31 Uhr: Buh-Rufe gegen Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos) bei der DGB-Kundgebung am Werftdreieck. Grund: Er habe sich nicht an die Spitze der Bewegung für ein nazifreies Rostock gestellt. Diesen Vorwurf macht ihm DGB-Mitglied Thomas Froede, der dafür viel Applaus erntete.

10:37 Uhr: Die Radfahrer des Demonstrationszuges sind nun unmittelbar vor der Hansemesse.

10:39 Uhr: Mit Trommelmusik ziehen etwa 300 Teilnehmer der DGB-Kundgebung zum Kastanienplatz.

10:40 Uhr: Polizeigroßaufgebot in Groß Klein. Ein Hubschrauber kreist.

10:46 Uhr: Gegen-Demonstranten sammeln sich gerade am S-Bahnhof Lichtenhagen. In Sichtweite des Sonnenblumenhauses

10:50 Uhr: Rund 500 Demonstranten der IG Metall Jugend am Klenowtor. Oberverwaltungsgericht hat Demo doch genehmigt.

10:55 Uhr: Etwa 600 Demonstranten warten in Lichtenhagen vor dem Einkaufszentrum Klenow Tor. In wenigen Minuten soll die Demonstration beginnen. Eine Rednerin erläutert die Auflagen.

10:58 Uhr: Demokratiefest am Börgerhus Groß Klein durch OVG untersagt.

11:02 Uhr: IG Metall Jugend und Antifa Jugend geben am Klenowtor das Ziel vor: Naziaufmarsch stoppen. 500 bis 600 Demonstranten

11:13 Uhr: Info am Klenowtor: Die ersten Nazis sind am Hauptbahnhof

11:14 Uhr: Der Demonstrationszug soll sich in wenigen Minuten in Bewegung setzen.

11:17 Uhr: 200 weitere Demonstranten kommen aus Lichtenhagen und Klenowtor. Jetzt sind es ungefähr 800

11:25 Uhr: Der Demonstrationszug nimmt Aufstellung am Klenowtor.

11.26 Uhr: Jubel am Klenowtor. Die Meldung: der S-Bahn-Verkehr nach Warnemünde ist wegen Feuers eingestellt. Die Neonazis können nicht anrücken.

11:29 Uhr; Die Meldung: die Fahrrad-Demo soll eine Blockade errichtet haben.

11:34 Uhr: Demonstrationszug setzt sich wohl gleich in Bewegung.

11.38 Uhr: Bildungsminister Brodkorb steht an der Spitze des Demozuges der Antifa.

11:40 Uhr: Teilnehmer der Fahrrad-Demonstration treffen in Lichtenhagen ein. Sie stößt am Klenowtor zur Antifa Demo. Brodkorb fordert zum friedlichen Protest auf.

11:43 Uhr: Der Demonstrationszug an Klenowtor setzt sich in Bewegung jetzt etwa 1000 Demonstranten.

11:44 Uhr: Die Polizei lässt offenbar Demonstranten nicht auf Toilette ins Bürgerhaus. Proteste. Und über Mikro wird die Polizei aufgefordert, den Menschen das Recht auf Toilette zu gewähren.

11:45 Uhr; Demonstrationszug stoppt weil die Menschen auf die Toilette wollen die Polizei blockiert sie offenbar.

11:45 Uhr: Etwa 2000 Menschen sind auf dem Kastanienplatz. Dort sprechen gerade DGB-Mitglieder über soziale Ungerechtigkeit.

11:46 Uhr: Die Demo startet nicht, bevor die Menschen nicht das Recht bekommen haben, auf die Toilette zu gehen.

11:50 Uhr: Eine Polizeisprecherin bestätigt: NPD Demo wird vermutlich eine andere Route nehmen.

11:52 Uhr: Es scheint, als wenn die Sitzblockade beginnt.

11:55 Uhr: Groß Klein. Die Demo teilt sich. Etwa 50 Menschen ziehen in den Schiffbauerring der Rest bleibt am Klenowtor.

11:57 Uhr: Am Klenowtor. Die Protestanten setzen sich auf die Straße.

12:00 Uhr: Die Demo am Klenowtor wird beendet, die Menschen sollen auf eigene Faust sich mit den Neonazis beschäftigen. Es ergeht der Aufruf in die Südstadt zu fahren.

12:12 Uhr: Die Polizei bestätigt, dass 300 Neonazis an der Südseite des Bahnhofes stehen.

12:15 Uhr: Die Versammlung in Lichtenhagen wird offiziell für beendet erklärt. Die Veranstalter fordern die Teilnehmer auf, sich über den Ticker zu informieren, wo die Rechtsextremisten tatsächlich demonstrieren. Aktuell geht das Gerücht, dass die Neonazis in der Südstadt demonstrieren.

12:17 Uhr: Unbestätigtes Gerücht: An einen Blumenhaus in Lichtenhagen soll es zu einer Konfrontation zwischen Polizei und gewaltbereiten Anhängern von Hansa Rostock gekommen sein. Etwa 20 Personen sollen eingekesselt worden sein.

12:20 Uhr: Die Veranstalter in Lichtenhagen werten die Aktion als Erfolg. Es sei gelungen, den Aufmarsch der Neonazis in Sichtweite des Sonnenblumenhauses zu verhindern. Alle Teilnehmer werden aufgefordert, sich für weitere Aktionen in anderen Stadtteilen bereitzuhalten.

12:21 Uhr: Wahlkampf auf dem Kastanienplatz: Kandidaten der Rostocker Bürgerschaft sprechen über ihre Vorhaben und ihr Engagement gegen Rechts.

12:30 Uhr: Aus dem Lautsprecher kommt die Information, dass in Dierkow offensichtlich die Neonazis doch demonstrieren werden. Berichtet wird von massiven Polizeiaufgebot dort. Die Masse der Demonstranten versucht, von Lichtenhagen nach Dierkow zu gelangen. Es kommt zur Konfrontation am Bahnsteig.

12:31 Uhr: Polizei sperrt Brücke zu S-Bahn und Straßenbahn ab. Derweil herrscht Verwirrung, ob es nicht doch besser sein könnte hier zu bleiben, damit die Neonazis nicht einfach doch hierher kommen.

12:34 Uhr: Angeblich wurde Pfefferspray eingesetzt.

12:35 Uhr: Die Konfrontation verschärft sich. Die Einsatzkräfte legen ihre Ausrüstung an. Offensichtlich ist es zum Einsatz von Pfefferspray gekommen.

12:35 Uhr: Polizei sagt, es gibt noch keine offizielle Route für die Demonstration der Neonazis.

12:37 Uhr: Ja, es wurde Pfefferspray (oder was auch immer da genau drin ist) eingesetzt.

12:40 Uhr: Wasserwerfer und Mannschaftswagen der Polizei stehen auf dem Parkplatz der Straßenbahn-Endhaltestelle der Linie 4 bereit.

12:45 Uhr: Kreuzung Vorpommernbrücke: Aus Richtung Rostock Innenstadt kommend hat die Polizei die Straße halbseitig gesperrt und kontrolliert die Fahrzeuge.

12:47 Uhr: Masse der Demonstranten steht jetzt wieder am S-Bahn-Gleis. Plan ist es, nach Dierkow zu fahren.

12:51 Uhr: Die NPD-Demo geht vom Bahnhof in Richtung Toitenwinkel. Die Polizei kann das noch nicht offiziell bestätigen.

12:53 Uhr: Die NPD-Demo soll in Toitenwinkel sein. Teilnehmer fahren mit der Bahn zum Dierkower Kreuz.

13:00 Uhr: Kastanienplatz: Beginn der Diskussionsrunden mit den Kandidaten und den Bürgern.

13:02 Uhr: Polizei bestätigt, dass die Polizei wieder die alte Route angemeldet haben. Gegendemonstranten sind ebenfalls in Richtung Dierkow unterwegs.

13:16 Uhr: Dierkower Kreuz: Polizeigroßaufgebot. NPD Demonstration bereitet sich auf den Abmarsch vor.

13:29 Uhr: Dierkow. Die Polizei will Gegendemonstranten wegschicken. Die NPD steht immer noch am Dierkower Kreuz.

13:42 Uhr: Immer noch Stillstand der NPD-Demo in Dierkow. 50 Demonstranten sollen noch in der Straßenbahn kommen. Die Gegendemonstranten organisieren sich via Internet und wollen den Aufmarsch stören.

13:45 Uhr: Wasserwerfer am Gerberbruch. Hier soll gleich noch ein Demonstrationszug starten.

13:51 Uhr: Dierkow: Der NPD-Zug wird sich gleich in Bewegung setzen auf der Straße gegenüber steht schon eine Blockade 300 Meter entfernt.

13:59 Uhr: Polizei positioniert Wasserwerfer auf der Vorpommernbrücke, weil hier Gegendemonstranten erwartet werden.

14:00 Uhr: Sitzblockade der Gegendemonstranten auf der Gutenbergstraße. Sozialministerin Birgit Hesse spricht mit den Demonstranten. Auch Sylvia Bretschneider, Landtagspräsidentin, ist hier.

14:01 Uhr: Immer noch Stillstand der NPD-Demo. Gegendemonstranten provozieren mit spontanen Aktionen die Polizei und werden immer wieder weg geschoben.

14:14 Uhr: Stillstand der NPD-Demo. Polizeichef Laum diskutiert mit linken Protestanten. Andere Gegendemonstranten haben Spaß mit Regenbogentüchern.

14:18 Uhr: Gutenbergstraße: Immer wieder spontane Sitzblockaden der Gegendemonstranten. Die NPD kommt nicht vorwärts.

14:23 Uhr: Lustige Gegendemonstrationen: Storch Heinar ist da. Die Linken amüsieren sich über die NPD und tanzen.

14:27 Uhr: Die NPD-Demo setzt sich im Gange - die Gutenbergstraße entlang und unter Protest vieler Gegendemonstranten.

14:28 Uhr: Auf der Vorpommernbrücke werden NPD-Gegendemonstranten mit Wasserwerfern aufgehalten.

14:29 Uhr: Die NPD marschiert. Gegendemonstranten blockieren mit Sitzblockaden die Straße.

14:30 Uhr: Polizei löst gewaltsam die Sitzblockade auf.

14:32 Uhr: Wieder Sitzblockade, diesmal Ecke Dierkower Höhe, Gutenbergstraße. Die NPD kommt nicht vorwärts.

14:33 Uhr: Etwa 40 Demonstranten in Sitzblockade an der Kreuzung. Die Polizei will räumen.

14:34 Uhr: Die NPD hat gerade 100 m geschafft.

14:43 Uhr: Immer noch Sitzblockade Gutenbergstraße Ecke Dierkower Höhe. Die NPD kommt nicht weiter.

14:46 Uhr: Die Polizei räumt gewaltsam die Kreuzung und trägt die Demonstranten fort. Polizisten drohen jedem der sich hingesetzt mit Zwangsmaßnahmen.

14:53 Uhr: Die Polizei hat die Sitzblockade aufgelöst.

14:54 Uhr: Die Polizei drängt die Gegendemonstranten in die Lorenzstraße. In der Gutenbergstraße bildet sich die nächste Blockade.

15:05 Uhr: Nächste Sitzblockade in der Gutenbergstraße.

15:11 Uhr: Nächster Versuch einer Sitzblockade in der Gutenbergstraße die Polizei löste sie auf.

15:29 Uhr: Die NPD-Demo erreicht gleich die Gutenbergstraße. Es gibt das Gerücht, dass sie zum Hauptbahnhof geführt werden soll, was Polizei bisher nicht bestätigt hat.

15:36 Uhr: Die NPD-Demo biegt in die Rövershäger Chaussee ein, begleitet von einem großen Polizeiaufgebot. Immer wieder gibt es Aktionen von Gegnern.

15:43 Uhr: Erfolgloser Versuch einer Radblockade auf der Rövershäger Chausee.

15:52 Uhr: Unter anhaltenden Protesten der Gegner erreicht die NPD-Demo die Kreuzung Rövershäger Chausee/Dierkower Damm

15:54 Uhr: Katz- und Maus-Spiel der Gegendemonstranten mit der Polizei zwischen Bäumen und auf Wiesen an der Rövershäger Chausee.

15:54 Uhr: Rostocks wichtigste Durchfahrtsstraße ist komplett gesperrt. Hunderte Gegendemonstranten pfeifen die NPD aus.

15:57 Uhr: Die NPD stoppt auf der Rövershäger Chaussee Gegendemonstranten dürfen nicht vorbei.

15:58 Uhr: Mehr als 20 Polizeiautos fahren Richtung Vorpommernbrücke.

16:01 Uhr: Stillstand der Demo. Die Polizei kann oder will nicht bestätigen, wie die Route weiterführt, vermutlich Verbindungsweg, dann Richtung Innenstadt.

16:15 Uhr: Immer noch Stillstand der Demo auf der Rövershäger Chaussee.

16:21 Uhr: Die Rövershäger Chaussee ist weiter in beiden Richtungen voll gesperrt.

16:27 Uhr: Die NPD Demo steht immer noch. Nach unbestätigten Meldungen könnte es sein, dass die NPD zurück nach Dierkow geführt wird und nicht in die Innenstadt. Die Polizei bestätigt das nicht.

16:32 Uhr: Die NPD sitzt fest aufgrund von Gegendemonstrationen an verschiedenen Stellen der Stadt. Sie kommt sie nicht weiter und muss ihre Kundgebung mitten auf der Straße machen, weit entfernt von Häusern.

16:35 Uhr: Unter starkem Protest tritt der Hauptredner der NPD auf. Gegendemonstranten sind lauter.

16:37 Uhr: Nazis-Raus-Rufe auf der Rövershäger Chaussee. Die NPD sitzt weiter fest.

16.52 Uhr: Sitzblockade der Gegendemonstranten auf dem Petridamm. Die Polizei fährt mit Großaufgebot dorthin.

16:56 Uhr: Laut Polizei gibt es Diskussionen mit der NPD darüber, wie der Zug fortgeführt wird.

17:00 Uhr: Die Polizei riegelt den Rostocker Gerberbruch/Mühlendamm ab. Eine Sitzblockade der Nazigegner formiert sich.

17:03 Uhr: Gegendemonstranten von Bunt statt Braun singen laut das Lied von Biene Maya während die NPD dem Redner zuhört.

17:18 Uhr: Die NPD löst die Versammlung auf.

17:29 Uhr: Mit Beendigung der Demo löst die NPD auch den Versammlungsschutz auf. Heißt: Hunderte NPD-Anhänger und viele hunderte Gegendemonstranten stehen sich jetzt gegenüber.

17:20 Uhr: NPD-Anhänger und Gegendemonstranten gehen aufeinander los. Die Polizei geht dazwischen.

17:24 Uhr: Die NPD-Leute stehen immer noch auf der Rövershäger Chaussee. Die Demo ist beendet, die Lage wird für die Polizei unübersichtlicher. Kleinere Gruppen laufen umher.

17:27 Uhr: Am Petridamm warten 200 schwarz gekleidete Demonstranten - offenbar aus der linken Szene. Die NPD-Leute stehen immer noch an der Rövershäger Chausee.

17:33 Uhr: Die NPD wird jetzt mit Polizeibegleitung über den Verbindungsweg in Richtung Innenstadt gelenkt, vermutlich zum Hauptbahnhof.

17:43 Uhr: Laut Polizei wird die NPD möglicherweise auch zum Bahnhof Kassenbohm geleitet, mit starker Polizeipräsenz.

18:18 Uhr: Massen-Auflauf am Bahnhof Kassebohm. Die NPD-Leute wollten den Zug einsteigen, jetzt sitzen sie aber fest.

18:21 Uhr: Die NPD kommt vom Bahnhof Kassebohm nicht weg, weil kein Zug fährt. Jetzt müssen alle zum Hauptbahnhof.

18:24 Uhr: Die NPD hat wieder eine Kundgebung ausgerufen. Sie glaubt so in die Demo-Formation bis zum Bahnhof zu kommen. Die Polizei schaut Erstaunen zu.

18:26 Uhr: Die NPD in der Falle: Die Polizei verhindert den Abzug des Demonstrationszuges vom Bahnhof Kassebohm. Es gibt Wortgefechte.

18:31 Uhr: Die NPD sitzt immer noch am Bahnhof Kassebohm fest. Sie fordert Richtung Bahnhof laufen zu dürfen. Die Polizei lässt sie nicht durch.

18:37 Uhr: Für die NPD soll einen Sonderzug eingesetzt werden um sie aus ihrer misslichen Lage in Kassebohm zu befreien.

18:41 Uhr: Die Polizei bestätigt: 18:48 Uhr soll ein Zug einen Sonderhalt in Kassebohm machen um die NPD-Demonstranten zum Hauptbahnhof zu bringen.

19:01 Uhr: Der Zug mit der NPD fährt vom Bahnhof Kassebohm in Richtung Hauptbahnhof. Ungefähr 200 Polizisten schauen zu.

 


Video: 1.Mai: Demonstrationen in Rostock



OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Unbekannte haben Güterwaggons auf der S-Bahnstrecke Rostock-Warnemünde, Höhe Hohlbeinplatz, in Brand gesetzt. Die Bahnstrecke wurde vorübergehend gesperrt.

Unbekannte haben Güterwaggons auf der S-Bahnstrecke Rostock-Warnemünde, Höhe Hohlbeinplatz, in Brand gesetzt. Die Bahnstrecke wurde bis zum Nachmittag gesperrt.

  • Kommentare
mehr
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.