Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Lkw rast in Gruppe von Pferden
Nachrichten MV aktuell Lkw rast in Gruppe von Pferden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.01.2018

Im Kreis Vorpommern-Greifswald sind in der Nacht zu Freitag drei Pferde von einem Lastwagen erfasst und getötet worden. Die Polizei warnte Autofahrer vor den anderen umherirrenden Pferden. Sie wurden erst am Nachmittag eingefangen. Insgesamt sieben Pferde waren von einer Koppel bei Borckenfriede bei Ducherow auf die Bundesstraße 109 gelaufen, wie ein Polizeisprecher sagte.

Nach dem Unfall versteckten sich die Pferde im Wald. Quelle: Foto: C.niemann

Der 48 Jahre alte Lkw-Fahrer habe bei Dunkelheit noch stark gebremst, konnte aber den Zusammenprall nicht mehr verhindern. Die überlebenden Pferde flüchteten.

Die Polizei mahnte Autofahrer in der Region und auch die Bahn, dort verläuft die Zugstrecke Berlin-Pasewalk-Stralsund, zu großer Vorsicht. Am Freitagnachmittag konnten die vier geflohenen Pferde an zwei unterschiedlichen Orten eingefangen werden.  Die scheuen Tiere hatten sich immer wieder im Wald versteckt, sodass der Besitzer aus Ducherow und die eingesetzten Polizeibeamten große Probleme hatten, die Tiere einzufangen. Mehrere Streifenwagen sicherten bei der Aktion über Stunden die Straßen ab.

Bei dem Unfall blieb der Lkw-Fahrer unverletzt, der Lastwagen musste abgeschleppt werden. Beim Zusammenstoß starben zwei Pferde sofort, ein weiteres Tier musste eingeschläfert werden. Der Sachschaden betrage rund 70 000 Euro.

Auch das Ordnungsamt des Kreises Vorpommern-Greifswald sei inzwischen eingeschaltet. Es soll nicht der erste Fall sein, bei dem Pferde aus diesem Bestand von einer Weide geflüchtet waren. Was sie aufgescheucht hatte, war zunächst unklar.

OZ

Zahl auf 350 gestiegen / Caffier besorgt / Rechtliche Hürden bei Entwaffnung

15.01.2018

Erstes „Singendes Krankenhaus“ im Norden zertifiziert

13.01.2018

Jahre nach der Pleite von Immobilienfonds klagt der Kreisverband Bad Doberan den Güstrower an

13.01.2018
Anzeige