Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell MV fürchtet die Folgen eines Handelskrieges
Nachrichten MV aktuell MV fürchtet die Folgen eines Handelskrieges
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:49 16.04.2018
Amerika und China wichtige Partner für das Land. Elf Prozent der US-Exporte sind gefährdet. (Symbolbild) Quelle: Archiv
Anzeige
Rostock

Die angespannte Situation im Welthandel mit Strafzöllen und Gegenmaßnahmen lässt auch Politik und Wirtschaft in MV nicht kalt. Zwar hängt das Land nicht so stark am Export wie andere Bundesländer. Doch die globalisierte Weltwirtschaft macht nicht an der Ostseeküste halt. „Handelskriege nutzen niemandem“, betont Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei, die in der Landesregierung für den Außenhandel zuständig ist.

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Rostock hat schon einmal ausgerechnet, was die US-Strafzölle für MV bedeuten würden, sollten sie auf Europa und Deutschland ausgeweitet werden: „Betrachtet man ausschließlich die Exporte in die Vereinigten Staaten, umfassen die betreffenden Warengruppen knapp elf Prozent der US-Ausfuhren aus MV“, sagt der IHK-Fachbereichsleiter International, Mario Rothaupt. Weitere Effekte könnten sich aus Gegenmaßnahmen der EU ergeben. Selbst, wenn der Handelsstreit auf die USA und China beschränkt bliebe, fürchtet Rothaupt Folgen für MV: „Wir sehen die neue Verschärfung des Handelsstreits als sehr gefährlich sowohl für die Weltwirtschaft als auch für die global stark verflochtenen Unternehmen in Deutschland an.“ In beiden Ländern hätten deutsche Firmen stark investiert.

„Welche Folgen die Strafzölle konkret haben werden, lässt sich heute noch nicht abschätzen“, sagt Staatskanzlei-Chef Meyer. „Jedoch sind in der Folge von Strafzöllen zweier großer Wirtschaftsmächte wie USA und China verschiedene Szenarien denkbar, die auch die einheimische Wirtschaft betreffen.“ Dies könne etwa passieren, wenn Unternehmen aus MV in den USA oder China produzieren und in das jeweils andere Land liefern.

Das trifft auf den Rostocker Windkraftanlagenbauer Nordex zu. „Höhere Zölle – und damit höhere Materialkosten – können für unsere Kunden in den USA schädlich sein“, sagt Nordex-Sprecher Ralf Peters. „Unsere US-Kunden erhalten Turbinen, die Komponenten aus unterschiedlichen Herkunftsländern enthalten. Diese können aus Europa, Asien oder Amerika stammen.“ Derzeit seien jedoch keine erhöhten Importzölle auf Komponenten von Nordex-Anlagen angedroht. Auch beim Rostocker Kranbauer Liebherr schaut man gespannt auf die Entwicklung: „Sowohl die USA als auch China stellen wichtige Märkte für uns dar“, sagt Sprecherin Monika Schedler. „Wenn Handelsbeschränkungen eingeführt werden, betrifft das unsere Kunden.“ Sobald es konkrete Maßnahmen geben sollte, gelte es für Liebherr, sich so schnell wie möglich, darauf einzustellen.

2017 wurden Waren im Wert von 233 Millionen Euro aus Mecklenburg-Vorpommern nach China exportiert, unter anderem Metallwaren und Milchprodukte. In die USA gingen Exporte im Wert von über 277 Millionen Euro. Dabei waren Holz, Metallwaren sowie Geräte zur Elektrizitätserzeugung die wichtigsten Güter.

Axel Büssem

Mehr zum Thema

Das kleine Mädchen (3) aus Sassnitz wurde gehörlos geboren. Ein Implantat im Stammhirn ermöglicht es ihr, akustische Reize wahrzunehmen.

18.04.2018

Im Interview plädiert Ministerpräsidentin Manuela Schwesig dafür, die Diskussion um den Ausbau der Ostsee-Pipeline nach Russland nicht unnötig anzuheizen. Bis zum Sommer soll der Bund zudem definitiv entschieden haben, ob die Darßbahn gebaut wird.

23.04.2018

Regierungs- chefin Manuela Schwesig (SPD) zeigt im Vorpommern- Interview mit der OZ Sympathie für Darßbahn und Nord Stream.

23.04.2018
Rostock Multimedia-Report - Exportschlager aus MV

Diese Waren aus unserem Land sind weltweit gefragt.

22.04.2018

Im Grand Hotel Heiligendamm kam es am Samstag zu einem ungewöhnlichen Zusammentreffen.

16.04.2018

Immobilienmakler: Preise an den deutschen Küsten steigen / Fischland-Darß-Zingst und Usedom unter Top-Adressen

16.04.2018
Anzeige