Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell MV trauert um Landrat Leuchert
Nachrichten MV aktuell MV trauert um Landrat Leuchert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:17 05.03.2013
Starb im Alter von 58 Jahren: Thomas Leuchert. Quelle: OVE ARSCHOLL
Güstrow

Thomas Leuchert war ein über Partei- und Kreisgrenzen hinweg hoch geachteter Landrat. Als Landrat im Altkreis Bad Doberan hat er entscheidend dazu beigetragen, dass die Region zu den wirtschaftlich stärksten in unserem Land gehört.“

Auch Dr. Norbert Nieszery, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion, bezeichnete den Tod Leucherts als einen unendlich großen Verlust. „Thomas Leuchert war beliebt bei den Menschen und über alle Parteigrenzen hinweg geschätzt und geachtet. Und er war ein Sozialdemokrat, wie er im Buche steht: kompetent, geradlinig und leidenschaftlich.“

Thomas Leuchert (SPD) war am Dienstagmorgen im Alter von 58 Jahren verstorben. Das teilte die Kreisverwaltung in Güstrow mit. Der Politiker war Mitte Februar nach einem Zusammenbruch in seinem Privathaus ins Krankenhaus eingeliefert worden. Vor wenigen Tagen hatten die Ärzte seine Verlegung von der Intensiv- auf eine Normalstation angeordnet.

Leuchert war seit 1994 Landrat im Landkreis Bad Doberan. Nach der Kreisreform wurde er Verwaltungschef im neuen Großkreis Rostock.

Lesen Sie mehr zum Thema in der Mittwochsausgabe der OSTSEE-ZEITUNG.

OZ

Bei der Sanierung eines Baches in der Nähe von Gützkow gelang Archäologen ein sensationeller Fund.

19.03.2013

Wissenschaftler der Universitäten Greifswald und Leipzig wollen in einer Studie das Schicksal und psychische Befinden von Besatzungskindern untersuchen. Schätzungen zufolge kamen nach 1945 in Deutschland rund 200 000 Kinder zur Welt, die von einheimischen Müttern und ausländischen Soldaten gezeugt wurden, teilte die Universität Greifswald am Dienstag mit.

06.03.2013

214 zumeist junge Leute absolvieren derzeit in Mecklenburg-Vorpommern ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ). Das Land gibt dafür mehr als eine halbe Million Euro jährlich aus, die aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds stammen, wie das Sozialministerium am Dienstag mitteilte.

06.03.2013