Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Tödliches Feuer auf Rügen: Mann stirbt in den Flammen
Nachrichten MV aktuell Tödliches Feuer auf Rügen: Mann stirbt in den Flammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 09.08.2018
Der Wohnungsbrand war am Morgen gelöscht. Feuerwehren aus Sassnitz, Sagard und Binz waren im Einsatz. Quelle: Christine Zillmer
Sassnitz

Tödliches Feuer in Sassnitz: Ein Mieter eines Hauses in der Lenzer Straße ist dabei in den Flammen gestorben. Das Feuer hatte sich in der Nacht zu Donnerstag gegen 3.30 Uhr in seiner Wohnung ausgebreitet. Andere Mieter des Eingangs und Nachbarn kamen unverletzt aus diesem Gebäude. Einsatzkräfte aus Sassnitz, Binz und Sagard waren im Einsatz. Was den Brand ausgelöst hatte, klären derzeit Ermittler aus Stralsund.

Schaden von mehr als 100 000 Euro. Ermittler gehen von fahrlässiger Brandstiftung aus. Der Schrecken sitzt den Bewohner des Mehrfamilienhauses in Sassnitz auf Rügen noch in den Gliedern. Sie berichten, wie sie diese Nacht erlebt haben.

Nach ersten Erkenntnissen vom Kriminaldauerdienst Stralsund sowie von einem Sachverständigen zur Brandursachenforschung ist der Brand offenbar im Schlafzimmer der betroffenen Wohnung ausgebrochen. „Als mögliche Brandursache kommt nach derzeitigem Stand der Ermittlungen die fahrlässige Brandstiftung in Frage“, teilt Ilka Pflüger, Sprecherin Polizeiinspektion Stralsund, mit. Der Gesamtschaden am Mehrfamilienhaus wird auf mehr als 100 000 Euro geschätzt.

Als die Feuerwehren in der Nacht eingetroffen sind, brannte die Wohnung schon komplett. „Flammen schlugen bereits aus den Fenstern und drohten auf angrenzende Wohnungen überzugreifen“, berichtet die Sassnitzer Feuerwehr. Sofort sei die Menschenrettung eingeleitet worden „und zeitgleich die Brandbekämpfung vorbereitet“. Zutritt zum Haus war den Einsatzkräften nur noch mit Atemschutzmasken möglich. Das Feuer konnte laut Feuerwehr jedoch schnell eingedämmt und gelöscht werden.

„Während der Brandbekämpfung wurde leider eine leblose Person in der Brandwohnung aufgefunden“, berichtet die Feuerwehr. Alle anderen Mieter des Hauses konnten sich selbstständig aus dem Gebäude retten. Um mögliche Glutnester zu löschen, wurde während der Nachlöscharbeiten mit einer Wärmebildkamera gearbeitet. Um acht Uhr war der Einsatz beendet.

Bedrückende Stimmung Donnerstagvormittag in der Lenzer Straße: Die Kriminalpolizei ist angerückt, um die Brandwohnung zu begutachten. Alle Fenster und Türen waren weit geöffnet. Die betroffenen Bewohner standen fassungslos vor ihren Haustüren. Nachbar Harald Ehrich zeigt auf die Brandwohnung. „Ich wohne in dem Haus. Ich bin heute Nacht von lauten Rufen geweckt worden: ,Feuer, Feuer, alles raus.’ Es war ein richtiger Schreck, meine Wohnung hat aber zum Glück nichts abbekommen“, sagt der 63-Jährige. Auch Wolfgang Möbius (66) ist Bewohner dieses Hauses. „Ich bin von einem lauten Knall wach geworden. Die Scheiben sind zersprungen und auf die Steine vor dem Haus gefallen. Das hat gescheppert. Ich bin noch ganz durcheinander. Wir kannten unseren verstorbenen Nachbar alle. Er war allerdings ein Einzelgänger“, sagt er.

Hausmeister Detlef Trittin (56) wurde von der Sassnitzer Feuerwehr über den Brand in der Lenzer Straße informiert. „Ich bin nach dieser Information sofort nach Sassnitz gefahren. Jetzt müssen wir erstmal sortieren“, so Detlef Trittin. Was jetzt bleibt, sind traurige und ratlose Gesichter bei den Mietern, die einen ihrer Nachbarn verloren haben und am Donnerstagvormittag noch nicht wussten, ob sie wieder ihre Wohnung betreten dürfen.

Bürgermeister Frank Kracht (parteilos) wurde nach dem Einsatz über den Vorfall in der Lenzer Straße informiert, der sich im Anschluss mit dem Vermieter in Verbindung gesetzt hatte. „Nach meiner Erkenntnis sind alle betroffenen Mieter versorgt. Die untere Wohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Dieser Mieter ist vorübergehend bei Verwandten untergekommen“, sagt er. Der Vermieter ist nun auf der Suche nach einer Ausweichwohnung. „Sollten Sachen zum Anziehen und Möbel benötigt werden, die durch den Brand nicht mehr zu gebrauchen sind, bieten wir als Stadt unverzüglich Hilfe an und versuchen alles, um zu helfen“, sagt er.

Christine Zillmer Otto Mathias

Während der Löscharbeiten in einem Mehrfamilienhaus in Sassnitz auf Rügen sind Feuerwehrleute auf eine leblose Person gestoßen.

09.08.2018

Die Besucher des Seglerfestes bringen 20 Millionen Euro nach Rostock. In der gesamten Region sind es sogar 50 Millionen.

09.08.2018

In weiten Teilen Mecklenburg-Vorpommerns herrscht weiterhin die Sommerhitze. Der fehlende Niederschlag sorgt für geringe Pegelstände in den Gewässern des Landes.

09.08.2018