Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mehr Beschwerden im „Kummerkasten“ des Landes
Nachrichten MV aktuell Mehr Beschwerden im „Kummerkasten“ des Landes
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:32 26.07.2016
Lotse in unübersichtlichen Verwaltungsstrukturen: Matthias Crone ist seit 2012 Bürgerbeauftragter. Das Amt gibt es seit 1995. Quelle: Jens Büttner/dpa

. Eigenwillige Rechtsauslegungen, formale Entscheidungen, lange Bearbeitungszeiten. Mit ihrer Arbeit bringen Mitarbeiter von Behörden und öffentlichen Einrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern Bürger immer wieder gegen sich auf. Deren Beschwerden landen häufig im „Kummerkasten“ des Bürgerbeauftragten Matthias Crone, der gestern in Schwerin eine Halbjahresbilanz zog. Demnach ging die Zahl der Bürgerbeschwerden erneut nach oben. In der ersten Hälfte des Jahres 2016 landeten 863 Eingaben und Hinweise im Büro des Bürgerbeauftragten. Das waren 44 mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Gut die Hälfte der Beschwerden betreffen laut Crone soziale Bereiche, danach folgten unter anderem Ausländer-, Umwelt- und Baurecht.

Crone äußerte sich erneut kritisch zu oftmals formalen Behördenentscheidungen, ohne dass der Einzelfall betrachtet und nach einer sachdienlichen Lösung gesucht worden sei. „Es kommt auf die Grundhaltung in der Verwaltung an“, betonte er. Für das Vertrauen der Bürger in Rechtsstaatlichkeit und Demokratie sei es unverzichtbar, dass Politik und Verwaltung in Konfliktfällen die Bereitschaft zur Prüfung ihrer Entscheidung und auch zu einer möglichen Korrektur zeigten. „Jeder ist irrtumsfähig“, sagte Crone und forderte in den Behörden „mehr Transparenz und Zugewandtheit“. Er führte eine Reihe von Beschwerdefällen an, in denen es auch daran gemangelt habe.

Beispielsweise habe ein Petent ein Bußgeld zahlen müssen, weil er mit dem Fahrrad eine Fußgängerzone befuhr, sagte Crone. Allerdings sei das Fahrverbot nicht mit einem Verkehrsschild gekennzeichnet gewesen. Bislang sei noch offen, ob der Landkreis den Bußgeldbescheid zurücknimmt und der Petent sein Geld zurückbekommt.

Eine alleinerziehende Mutter von drei Kindern, die Hartz IV bezieht, bekam laut Crone vom Jobcenter erst nach seiner Intervention Geld für ein Jugendbett für ihren dreijährigen Sohn sowie für einen Schreibtisch und einen Schreibtischstuhl für ihre sechsjährige Tochter bewilligt. Im Landkreis Vorpommern-Rügen unterstütze er Eltern derzeit darin, dass der Landkreis auch ab dem kommendem Schuljahr die Fahrtkosten aller Kinder zumindest bis zur örtlich zuständigen Schule übernimmt, sagte Crone.

OZ

Mehr zum Thema

Die, die da sind, sind entspannt. Doch viele Urlauber sind gar nicht erst an die türkische Riviera gekommen. Die Angst vor dem Terror war groß - nach dem Putschversuch und der Verhängung des Ausnahmezustands steigt die Verunsicherung. Für die Urlaubsgebiete ist das verheerend.

28.07.2016

Trotz Milchpreiskrise und drohender schlechter Ernte ist der Kirch Mulsower Landwirt Thomas Hopp optimistisch.

22.07.2016

Erst Nizza, dann die Axt-Attacke bei Würzburg und nun Schüsse in München. Mindestens acht Tote, eine unbekannte Anzahl an Verletzten. Eine „akute Terrorlage“, sagt die Polizei. Angst, Unruhe und Panik machen sich überall in der bayerischen Landeshauptstadt breit.

23.07.2016

Die Sichtung von Schweinswalen und Robben sorgt für Aufregung an den Küsten. Dass es noch mehr interessante Dinge an der „Waterkant“ zu entdecken gibt, wollen Meeresforscher ...

26.07.2016

Nach Kollision mit Regionalbahn stehen Zugführer und Passagiere unter Schock / Immer wieder werden Haltesignale missachtet / Bahn hat Anzahl der Übergänge halbiert

26.07.2016

Nach Motorschaden gestrandet: Seenotretter holen Frank Frere aus Boiensdorf von einer Insel bei Rerik

26.07.2016
Anzeige