Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mehr Geld für Wolfsmanagement: EU-weit ausgeschrieben
Nachrichten MV aktuell Mehr Geld für Wolfsmanagement: EU-weit ausgeschrieben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:37 08.05.2018
Ein Wolf (Canis lupus) steht in einem Wildpark in seinem Gehege. Quelle: Alexander Heinl/archiv
Anzeige
Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern will professioneller mit dem Wolf umgehen. Dem Umweltministerium stehen jetzt Haushaltsmittel für ein befristetes Wolfsmanagement zur Verfügung, wie eine Sprecherin am Dienstag sagte. Zuvor hatte der Sender NDR 1 Radio MV darüber berichtet. Eine Ausschreibung für diese Dienstleistung sei aufgrund der Höhe der Mittel europaweit erfolgt, hieß es im Ministerium. Die Managementstelle soll im Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) in Güstrow angesiedelt sein. Zu den Aufgaben sollen unter anderem das Registrieren von Wölfen, das Aussenden von Rissgutachtern und die Öffentlichkeitsarbeit gehören. Dem NDR zufolge soll die Zahl dieser Gutachter von 12 auf 16 erhöht werden. Die Fachleute werden gerufen, wenn Tierhalter einen Wolfsangriff auf ihre Schafe, Rinder oder andere Tiere vermuten.

Die Landtagsfraktion der Bürger für Mecklenburg-Vorpommern (BMV) begrüßte es, dass das Land mehr für das Wolfsmanagement tun will. Nach Ansicht der Fraktion ist beim Umgang mit dem Wolf eine bundeseinheitliche Strategie notwendig. Dazu gehören die Aufnahme des Wolfes als jagdbare Tierart in das Bundesjagdgesetz sowie zusätzliche finanzielle Mittel für die Schadensprävention und für Wolfgeschädigte.

dpa/mv

Die Zufahrt von der A 14 auf die A 20 in Richtung Lübeck aus Wismar kommend wird verbreitert. Künftig soll die Kurve entschärft werden. Zudem rechnen die Planer mit extremen Wetterlagen – und die können für Autofahrer gefährlich werden.

08.05.2018

Kritiker mahnen Analyse und Nachbesserung in MV an. Prof. Helmut Klüter, Uni Greifswald, hält mehr Landesregierung im Osten für nötig.

08.05.2018

Ein Großteil des Fangs von insgesamt rund 17 500 Tonnen pro Jahr wird nicht im Nordosten verarbeitet – weil wegen der Verwendung von Stellnetzen das MSC-Zertifikat fehlt. Dabei liegt die regionale Vermarktung voll im Trend.

08.05.2018
Anzeige