Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mehr Informatik an Schulen
Nachrichten MV aktuell Mehr Informatik an Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.10.2017
Rostock

. Die Grundschulen sollten nach Ansicht der Rostocker Informatikprofessorin Alke Martens die fortschreitende Digitalisierung im Alltag im Lehrplan mehr berücksichtigen. „Dabei geht es nicht um einen Fortschrittsglauben, sondern um das frühe Erlernen von zugrundeliegenden Mechanismen und auch Möglichkeiten, sich dagegen zu wehren“, sagte Martens. Prinzipiell werde die Technik in der Gesellschaft weiter vordringen und weite Bereiche des Lebens beeinflussen. „Aber es gibt keine Zwangsläufigkeit, jedem Trend und jeder technischen Errungenschaft hinterherzulaufen.“ Genau diese Grundhaltung könne schon Grundschülern gut vermittelt werden. Die Informatikerin war jüngst zur Digitalisierungs-Beauftragten der Universität Rostock berufen worden.

Zwei Grundschüler arbeiten an einem Laptop – Experten fordern mehr Informatikstunden. Quelle: Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Ein typisches und für Kinder im Grundschulalter gut verständliches Beispiel seien Kettenbriefe, die vielfach über verschiedene Messenger-Dienste verschickt werden und oft eine Art Bedrohung beinhalten. „Mit kleinen Papierhandys kann verdeutlicht werden, wie ein Schneeballeffekt funktioniert.“ Und Kinder müssten auch verstehen, dass hinter Aktionen wie Kettenbriefe kommerzielle Interessen stehen und zudem Adressbücher ausgespäht werden können. Martens sieht die Gesellschaft bei der Digitalisierung an einem frühen Entwicklungspunkt. Für die Schulen gehe es um eine prinzipielle Weichenstellung: Wie läuft die Kommunikation unter den Lehrern, Eltern und Schülern? Welche Informationen werden per Mail oder Messenger weitergegeben?

J. Mangler

OZ

Mehr zum Thema

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

Benjamin Tomkins hat in fünf Jahren sein Leben umgekrempelt

24.10.2017

. Die Jobcenter kürzen jeden Monat mehreren tausend Menschen in Mecklenburg-Vorpommern die Hartz-IV-Leistungen, weil sie sich falsch verhalten haben.

24.10.2017

Noch nie gab es in einem Jahr so viele Funde / Tiere werden untersucht / Experte: Menschlicher Einfluss möglich

24.10.2017