Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mehr Sonntage für Handel in Sicht
Nachrichten MV aktuell Mehr Sonntage für Handel in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
03:36 17.04.2013
Von Kristina Schröder

Gute Chancen für mehr Sonntagseinkäufe im Nordosten: Nach einem Gespräch mit Vertretern der rot-schwarzen Landesregierung hat die katholische Kirche gestern angekündigt, dass „Mecklenburg-Vorpommern gegenüber Schleswig-Holstein nicht benachteiligt werden soll“, so Kirchensprecher Andreas Wöhrl. Für die Einzelhändler in den Badeorten würde das mehr Sonntage und längere Öffnungszeiten bedeuten. „Wir nehmen die Verhandlungen auf, sobald die in Schleswig-Holstein erzielte Einigung juristisch ausformuliert ist“. Ob alle Eckdaten der dort vor kurzem ausgehandelten neuen Regelung eins zu eins übernommen werden, stehe noch nicht fest. Aber: „Wir haben immer eine möglichst einheitliche Regelung für beide Länder angestrebt“, betonte der Sprecher.

Mit Details hält sich die katholische Kirche bislang zurück. Alles hänge von den Verhandlungen ab — auch ob und wann die Klage zurückgezogen werde. „Unser Ziel war es aber immer, nicht mehr klagen zu müssen“, versichert Wöhrl.

2011 hatte die Kirche erneut gegen die Bäderregelung geklagt. Die war erst 2010 nach einem Kompromiss von Kirchen, Gewerkschaften und Land in Kraft getreten und bereits deutlich eingeschränkt worden. Grund: Das Oberverwaltungsgericht hatte im April 2010 den Einkauf in 149 Tourismusorten in MV an 49 Sonntagen im Jahr gestoppt. Daraufhin wurde der Verkauf auf bis zu 29 Sonntage in 96 Orten beschränkt und die Verkaufszeiten um zwei auf maximal fünf Stunden verkürzt.

Dierk Böckenholdt, Geschäftsführer vom Einzelhandelsverband Nord, würde es begrüßen, wenn die Bäderregelungen angepasst werden. „Wir stehen schließlich im Wettbewerb, da sollte niemand bevorzugt werden.“ Eine Besonderheit seien die Dezemberöffnungen, die in MV nur möglich seien mit Änderung des Ladenschlussgesetzes.

Die Unterschiede sehen so aus: In Schleswig-Holstein dürfen am Sonntag zwischen 11 und 19 Uhr sechs Stunden die Geschäfte öffnen — in MV fünf Stunden zwischen 13 und 18 Uhr. Bei den westlichen Nachbarn ist der Sonntagsverkauf vom 17. Dezember bis 8. Januar und vom 15. März bis 31. Oktober erlaubt; in MV vom letzten Sonntag im März bis zum letzten Sonntag im Oktober.

Zudem sind in MV Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von mehr als 1500 Quadratmetern ausgeschlossen, in Schleswig- Holstein nicht.

Kerstin Schröder

Nachwuchs der Gastrobranche ermittelte die besten Köche, Hotel- und Restaurantfachleute.

17.04.2013

Lehrlinge haben in Mecklenburg-Vorpommern immer bessere Chancen, nach ihrer Ausbildung übernommen zu werden. In einer gestern in Schwerin vorgestellten Umfrage der drei Industrie- und Handelskammern (IHK) erklärten 68,2 Prozent der befragten Unternehmen, in diesem Jahr mindestens die Hälfte ihrer Lehrlinge übernehmen zu wollen.

17.04.2013

Werften an der Begrenzung der Bürgschaften für die Schiffbaubetriebe auf 200 Millionen Euro entschieden zurückgewiesen. „Diese Summe bedeutet eine gewaltige Anstrengung für das Land.

17.04.2013
Anzeige