Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Microsoft-Nutzer ausspioniert
Nachrichten MV aktuell Microsoft-Nutzer ausspioniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 17.03.2016

Sie geben sich als Helfer aus und locken damit ihre Opfer in die Falle. Betrüger, die am Telefon vortäuschen, Service-Mitarbeiter des IT-Konzerns Microsoft zu sein, machen Jagd auf das Geld und die Bankdaten gutgläubiger Windows-Nutzer. Bundesweit hat es allein in den vergangenen Wochen Tausende Betroffene gegeben. Auch in MV steigt die Zahl der Betrugsopfer. „Wir hatten schon in den vergangenen Jahren viele Fälle. Es sieht danach aus, als ob die Betrüger jetzt wieder sehr aktiv sind“, sagt Michael Schuldt vom Landeskriminalamt. Pro Jahr würden sich mehrere Dutzend Betroffene melden. „Die Dunkelziffer dürfte weit höher sein.“

Die Abzocke hat Methode: Die vermeintlichen Microsoft-Techniker behaupten, der Computer ihres Opfers sei mit Viren verseucht, oder aber die Windowslizenz sei abgelaufen und müsse aktualisiert werden.

Der PC-Nutzer wird dann dazu aufgefordert, eine Fernwartungssoftware zu installieren. Damit aber öffnet er den Betrügern Tür und Tor. Die nämlich spielen statt einem Sicherheits-Update Schadsoftware auf den Rechner auf. Die Programme spionieren vertrauliche Daten aus oder legen den PC lahm. Im zweiten Fall wird dem Nutzer ein kostenpflichtiges Wartungspaket aufgeschwatzt.

Wer hinter den Fake-Anrufen steckt, ist kaum zu ermitteln. Die Geschäftemacher melden sich aus dem Ausland, meist mit gefälschten und nicht zurückzuverfolgenden Nummern. Sie sprechen Englisch oder Deutsch mit Akzent. Dass so viele Menschen auf ihre Masche hereinfallen, erklärt Schuldt mit der Vorgehensweise der Kriminellen. „Sie sind gut organisiert, psychologisch sehr geschickt und überzeugend.“

Microsoft warnt seine Nutzer eindringlich vor Cyberkriminellen, die den Konzernnamen missbrauchen, um abzukassieren. Microsoft mache unaufgefordert keine Anrufe bei Privatpersonen, so das Unternehmen. Auch die Polizei rät dazu, vermeintlichen Supportern zu misstrauen und Gespräche beim geringsten Zweifel sofort zu beenden.

Wer den Betrügern den Zugriff auf seinen Computer gestattet oder ein Wartungsprogramm gekauft hat, sollte den Rechner umgehend vom Internet trennen und alle Zugangsdaten und Passwörter ändern.

Verbraucherschützer empfehlen zudem, den PC von einem Experten überprüfen zu lassen.

Von ab

130 Unternehmen haben sich bei der Insolvenzverwalterin gemeldet / Staatsanwaltschaft ermittelt weiter

17.03.2016

Als „ungeheuerlichen Akt“ hat Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) die Weigerung der beiden Prerower Vize-Bürgermeister bezeichnet, den Nutzungsvertrag zum Bau ...

17.03.2016

So is dat up uns Welt, dei einen hemm‘ nich nauch tau faudern, üm satt tau warden un anner willen blot noch dat faudern, wat sei nich blot satt sonnern gesund måkt un olt warden lött.

17.03.2016
Anzeige