Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 3 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Mit Volldampf zur Landtagswahl: Erwin Sellering will siegen

Neubrandenburg Mit Volldampf zur Landtagswahl: Erwin Sellering will siegen

66-Jähriger führt die SPD in Wahlkampf / Starke Wirtschaft und soziale Fragen Kernthemen

Voriger Artikel
Nach Rettung: Trainer Brand bleibt bei Hansa
Nächster Artikel
Erste Bank verlangt Geld für Bareinzahlung

Parteichef Erwin Sellering (SPD) singt mit dem Shantychor „Luv un Lee“ die SPD ein: „Mit Volldampf voraus ...“

Quelle: Jens Büttner/dpa

Neubrandenburg. Die SPD singt. Sie schunkelt. Sie lacht. Keine Spur von Schock oder Mutlosigkeit nach dem Umfrage-Tief von 22 Prozent beim Landesparteitag. Die Sozialdemokratie, seit 1998 stärkste Kraft im Land, will genau das bleiben. Darauf schwor sie Landeschef Erwin Sellering am Wochenende in Neubrandenburg ein. Die Partei folgt — und wählt den 66-Jährigen mit 92,6 Prozent der Stimmen zum Spitzenkandidaten.

Volksfest-Stimmung im Haus der Kultur und Bildung: Sellering entert die Bühne und trällert lautstark mit dem Shantychor „Luv un Lee“ aus Rostock: „Mit Volldampf voraus.“ Dann greift er zum dort platzierten Maschinentelegraf, über den Seeleute einem Schiff Fahrt geben. Der kennt nur eine Richtung: Volle Fahrt voraus. Symbolbilder, die die SPD braucht. „Das rockt den Parteitag“, sagt Christian Frenzel, Chef der Staatskanzlei. Einer von zwei emotionalen Höhepunkten beim Parteitag, der tosenden Beifall und Jubel auslöst. Beim zweiten wird der Klassenerhalt von Drittligist FC Hansa Rostock verkündet. Maritimes ist Trumpf. Ein Vergleich mit der Titanic schwappt kurz durch den Raum. Weggelacht. Im Flur verkauft die SPD rote Gummi-Enten.

Sonst verläuft der Tag eher unaufgeregt. Das liegt am Kapitän Sellering und einer Crew, die vier Monate vor der Wahl zusammenstehen muss. „Gemeinsam auf Kurs“ steht auf einem Banner hinter der Bühne, 15 Meter breit. Abweichen undenkbar. Sellering gibt sich kämpferisch: Mehrfach betont er, dass die Zeit der SPD erst noch kommen werde. Das Ziel sei es, wieder stärkste Partei zu sein. Denn die SPD habe vieles erreicht, stehe für starke wirtschaftliche Entwicklung, gut bezahlte Arbeitsplätze, sozialen Zusammenhalt, solide Finanzen, erfolgreiche Familien- und Bildungspolitik. Einhellig verabschieden die Genossen das „Regierungsprogramm“. Ab und an knistert es doch. Etwa als der Kreisverband Vorpommern-Greifswald das Nachtabschiebeverbot für Asylbewerber durchsetzen will. Abgelehnt!

Martin Redlich aus Rostock empört sich: „Das kann keine sozialdemokratische Politik sein.“

„Die SPD — das ist verlässliche, erfolgreiche Regierungsarbeit“, sagt Sellering. Er legt einen Antrag über ein 30-Millionen-Paket vor, um Elternbeiträge für Kita-Betreuung abzusenken. Die SPD will den von Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) ausgelobten Zuschlag für Meisterabschlüsse auf 2000 Euro verdoppeln, die besten Absolventen zusätzlich mit 5000 Euro belohnen. Fast unbemerkt werden Essenzuschüsse für Studentenwerke beschlossen. Streitthemen vergangener Wochen. Die SPD in Spendierlaune. „Wir zeigen, wo vorne ist“, ruft jemand.

Sellering nimmt die politische Konkurrenz Maß. Die CDU sei seit zehn Jahren verlässlicher Regierungspartner, aber eben die CDU: mit Fokus auf Wirtschaft und Unternehmen, während die SPD auf die Arbeitnehmer blicke. Es mache aber einen Unterschied, wer die Regierung führt. Die Linke „verspricht allen alles“, so Sellering. Ohne zu erklären, wo das Geld herkommen soll. Hart geht er mit der AfD ins Gericht. Um deren Befürworter müsse sich die SPD bemühen, „die Partei sehen wir kritisch“. Sellering: „Wer auf Wut und Ablehnung setzt, wer unsere Gesellschaft spaltet und wer null Lösungen für die Probleme anbietet — mit dem haben wir nichts gemein.“

Die Wahl der Listenplätze bringt kaum Überraschungen. Nach Sellering bestätigen die Genossen auch Landtagspräsidentin Sylvia Bretschneider, Minister und andere Spitzenleute der Partei (siehe Kasten).

Agrarminister Till Backhaus erzielt mit 95,7 Prozent der Stimmen das Spitzenergebnis. „Der Till schwebt über der Partei“, sagt Bildungsminister Mathias Brodkorb fast bewundernd. Vergessen sind Affären und Plagiatsvorwürfe zu Backhaus‘ Doktorarbeit.

Spannend wird es dann doch noch: Der Schweriner Jörg Heydorn, wegen eines Sorglosvertrages seiner Firma Comtact mit dem Land für ein leeres Flüchtlingsheim in der Kritik, versucht vergeblich, Andreas Butzki (Neustrelitz) von Platz 13 zu verdrängen. Beim Ringen um Platz 18 muss er in den zweiten Wahlgang, um sich durchzusetzen, wenig aussichtsreich für einen Einzug über die Liste in den neuen Landtag. Denn bliebe es bei den 22 Prozent, käme die Partei auf 17 bis 18 Mandate, inklusive der Direktmandate. Zehn weniger als jetzt. Weit weg vom Führungsanspruch. „Mit Volldampf voraus“, singt die SPD. Auch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig ist nach Babypause wieder da. „Ein Familientreffen“, sagt Sellering.

Sellering führt die Kandidaten-Liste an

SPD-Listenplätze zur Landtagswahl:

1. Erwin Sellering (Schwerin, 92,6 Prozent der Stimmen, 2. Sylvia Bretschneider (Neubrandenburg, 93,7), 3. Christian Pegel

(Greifswald, 88,3), 4. Birgit Hesse (Wismar, 92,6), 5. Till Backhaus (Boizenburg, 95,7), 6. Mathias Brodkorb (Rostock, 86,0), 7.

Stefanie Drese (Bad Doberan, 88,3), 8. Heinz Müller (Pasewalk, 72,3), 9. Marina Tegtmeier (Gadebusch, 84,9), 10. Julian Barlen

(Rostock, 81,7), 11. Thomas Krüger (Demmin, 93,5), 12. Susann Wippermann (Ribnitz-Damgarten, 84,6), 13. Andreas Butzki (Neustrelitz, 55,8 — mit Gegenkandidat), 14. Elisabeth Aßmann (Ludwigslust, 80,9), 15. Cathleen Kiefer-Demuth (Rostock, 58 Prozent — zwei Gegenkandidaten).

Von Frank Pubantz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.